e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

 

   LIVE:

Live Münster November 2018

 

with Wellenvorm

 

Bewertungen



moonbooter - Cosmosonic (NEU)

15.01.2018
global
EN: That's what happens when we take the time to savor an album! We hang on to structures where the mystery and the melody are merging with elegance. And all that seemed to us average at the beginning, takes another proportion with the order of the tracks and some other listening. Between his IDM, his E-rock and his cosmic music styles, Bernd Scholl always manages to charm an audience which identifies with one of these styles especially because of his strong melodic presence. And if an album could harmonize all these kinds? “Cosmosonic” is the one! On about 75 minutes of a music of which the common link is the strong presence of synths and of synth solos, this last album of Moonbooter reaches an unhoped-for nirvana where the fan of E-rock eventually ended to like his feisty sound of dance style music and vice versa. A tour de force which makes of this most beautiful and the most complete album of Moonbooter.
A sonic wave coming from the nothingness wraps a beautiful lively sequence which skips in solo. A pulsation dimmed and forged like an effect of a tongue that we slam in the palate is grafted to this structure simple and motorik, beating in countersense and not at all on the same pace. Other elements of percussions converge on the introduction of "LIFO", giving two senses to a music which goes for a good phase of EDM. Effects of voices erode by radioactivity give then a light aspect of psy dance-music, while definitively "LIFO" takes off in mode Dance with an approach crossed with a good E-rock. Heavy of its big juicy chords and livened up by a jewel of percussion effects of all tones, the rhythm is as lively as melodious with a kind of techno for zombies marinated in THC. From then on, "LIFO" sets the tone to a stunning melodious and highly worked EM album. With its riffs of the 70's dance music, "Caught by Melancholy" is a hymn to dance very faithful to the signature of Moonbooter. Very harmonious elements of the Jive years from Tangerine Dream breathes here, as well as on other titles among the much fiery "33 years Later", the kind of thing which is going to make you run out of breath. As in each album of the Cosmos series, Moonbooter manages to lay down some beautiful pearls by linking Berliner EM style to hymns of dance a little less deafening. Like the superb "I remembered Tomorrow" and its heavy and slow rhythm which is clubbed by very nice synth pads from a synth forgotten in the studios of Le Parc. This is the kind of thing that brings you to another level. And it's not the only one here. "Within Time Machine" is a wonderful ballad which escapes from the depths of an opening soaked of a nebulous painting among which the contemporary tones and the structure have nothing to envy to the vintage years. The rhythm is heavy and slower than in "I remembered Tomorrow", which is more in a down-tempo style, with a dense bluish mist which surrounds a beautiful melodic procession and some very good percussive effects which assist the heavy, slow and stunning percussions. They are two very good movements of lasciviousness cerebral before that "33 years Later" and its very Dance music style, which survives by jerky pulsations and especially jingles of percussions, gets too fast for my feet. Bernd Scholl throws tiles of harmonies which transcend the insane hammerings of the rhythms of lead which fill the surface of “Cosmosonic”.
Except that this last opus of Moonbooter is more than a simple album of dance. The German musician gives a lot of space here to some very cosmic vibes, like in the opening of "I remembered Tomorrow" and "Cosmic Thunder". This other superb title is simply addicting. Our spirit is tickled by its slow procession which is majestically fed by wonderful solos of synth and of organ which calls back the most beautiful days of Klaus Schulze … and even more. If the rhythm seems imperfect, the ambiences which surround it correct this situation up until the complete ripening around the 6th minute. But it's too late, we are already hooked because of these solos and effects, like these thunderclaps and these layers of organ, which petrify us on the spot from the first seconds of what I qualify as being the most beautiful title of Moonbooter's repertoire. Period! "Now and Then" is as much livened up and catchy as "Caught by Melancholy" while that "Inside Space" is a title of ambiences pushed by effects of reverberations on a nest of quiet floating waves. Arpeggios ringing like a concerto for harp feed a little a structure which tries to wake up and whose finale is crushed by a big radioactive breath. This element of intensity propels "Outside Space" towards a mixture of e-rock and dance music. One of the titles, with "Caught by Melancholy" and the fiery "Anatal" and its spiral of resonant arpeggios which knocks out the senses, that I liked after more than one or two listening. The female voice here sounds very TD, period Atomic Seasons. "Perfect Stranger" is another very catchy and wonderful ballad...


moonbooter - Cosmosonic (NEU)

02.01.2018
global
Seit über drei Jahren hat mich kein Moonbooter-Album so überzeugt wie die neue „Cosmosonic“. Endlich gibt es wieder den Moonbooter, der Pioniergeist und Retro perfekt miteinander verbindet. Schon der zweite Track „Caught by Melancholy“ flasht ungeheuerlich. Ein warmer, fulminanter Instrumentaltrack mit Gitarrenklang und fettem Arrangement … einfach zum Niederknien! Wie lange habe ich auf so ein Glanzstück von ihm gewartet? Doch damit nicht genug, es geht volle Kraft voraus: Das unwiderstehliche „I Remembered Tomorrow“ bohrt sich gnadenlos in die Gehörgänge ein. Früh kristallisiert sich: Die Drum-Programmings im gesamten Album sind ein starkes Fundament. Wer Moonbooter kennt, weiß auch, dass es oft und gerne rhythmusbetont zur Sache geht.

Es ist schon eine Crux, wenn man sich in seinem Sessel auf einen vermeintlich relaxten Musikgenuss einstellt und plötzlich der Wind um die Ohren braust – und Finger und Füße nicht stillhalten können. Wenn dann noch die hübsche Dame im Astronautenlook zum Trip in die Zeitmaschine einlädt ist der Drops gelutscht. „Cosmosonic“ ist ein geiles Album! Klingt an den richtigen Stellen sanft und gleichzeitig sehr kraftvoll. Die meisten Titel starten sphärisch, sodass man abdriften möchte und kaum ist man mitten drin, stehst du auch schon auf der Tanzfläche! Da das Album in der unkomprimierten, originalen Studioauflösung von 48kHz und 24 Bit erhältlich ist, überzeugt auch der massive Sound. Allerdings fällt bei mir persönlich ausgerechnet der längste Track „Cosmic Thunder“ durch. Er soll eine Hommage an die Zeiten des Krautrocks sein, womit ich leider nichts anfangen kann. Egal, das Album ist wohl eher eine Reise durch die Zeit als zu den Sternen, doch die zwei atmosphärischen Songs „Inside Space“ und „Outside Space“ halten was sie im Titel versprechen – genial. Im letzten Track „Follow Me“ erschallt der verklärte Gesang von Bernd Scholl himself aus dem Off, um sich später mit wummernden Beats und starken Sequenzen zu vereinen. Die neue „Cosmosonic“ knüpft nahtlos an die erfolgreiche Zeit der „Cosmologica“-Ära an. Macht echt Spaß! ___ Will Lücken, 31.12.2017 https://www.will.alpendeich.de/moonbooter-cosmosonic-2018/...


Rudolf Heimann - Tiefenrausch (NEU)

15.12.2017
global
... Finde ich toll. Sehr schön detailreich und klassisch durch komponiert.... Codo (12/2017)


moonbooter vs Otarion - Live Muenster 2016

08.09.2017
MusikZirkus
Bernd Scholl aka Moonbooter scheint Spaß daran gefunden zu haben, mit Künstlern seines Labels gemeinsam im Planetarium Münster live aufzutreten. Nach Moonbooter Vs. Wellenfeld (ein Konzert der beiden Acts aus 2015) erscheint Anfang 2017 ein weiteres Album, bei dem Bernd Scholl mit einem Musiker in ein sportlich/musikalisches Gefecht geht. Diese Mal ist es der Elektronikmusiker Rainer Klein (aka Otarion), mit dem Bernd in die Manage gegangen ist. Am 10.09.2016 traten die beiden Musiker im Planetarium Münster auf.






Wie schon bei Moonbooter Vs. Wellenfeld so haben auch Moonbooter und Otarion bei ihrem Konzert ihre Musik gemeinsam gespielt und abwechselnd präsentiert. Der Hauptteil des Sets bestand aus Stücken von Moonbooters Album „Cosmoharmonics“ und Otarions 2016’er Werk „Constellations And The Red Thread“.

Im Vergleich zu dem 2015’er Konzert zeigte sich, dass die Musik von Moonbooter und Wellenfeld nicht weit auseinander liegt und daher das Set klang wie aus einem Guss. Bei Otarion ist es etwas anders, denn sein letztes Album, aus dem hier vier Stücke stammen, ist rockiger angelegt als die Musik von Moonbooter. Erstaunlicherweise funktionieren die ausgewählten Tracks aber dennoch recht gut miteinander, obwohl ein Unterschied zwischen dem ersten Otarion Stück („Follow The Thread“) und dem sich direkt anschließenden Moonbooter-Titel („Drop“) schon zu erkennen ist. Während des weiteren Verlaufs verschwimmen die Grenzen allerdings und es entwickelt sich ein homogener Ablauf.

Die leicht rockigen Tracks von Otarion von seinem Album „Constellations And The Red Thread“ ((„Follow The Thread“, „Inspired“,“The Mysterious” und „Reverberation”) wechseln sich mit teils druckvollen Tracks von Moonbooters Album „Cosmoharmonics“ („Drop“,„Simply Ethereal”, „The Greatest Mystery” und „Earth Two”) ab.

Neben diesen Stücken gibt es zum Abschluss dann noch mit „Unpublished” ein von Otarion bisher unveröffentlichtes Stück und mit „Like Angels“ einen Track von Moonbooters „Cosmophonica“-Album zu hören.

Auch die Kombination von Moonbooter und Otarion ist äußerst gelungen, was die CDR „Live Münster 2016“ eindrucksvoll beweist. Ein schönes Werk, das den Auftritt der beiden Musiker dokumentiert. Mit einigen Zuschauerreaktionen wird dann auch die Liveatmosphäre widergespiegelt. Wer die Musik der bedien mag, der kommt mit dieser CDR und den gebotenen Versionen voll auf seine Kosten.

Stephan Schelle, Januar 2017...


Vanderson - Beyond Time Structure

08.09.2017
MusikZirkus
Nachdem der polnische Elektronikmusiker Maciej Wiezchowski, der unter dem Namen Vanderson firmiert, 2016 seine letztes Album „Vandisphere“ beim SynGate Label veröffentlichte, ist er für sein neues Werk wieder zu MellowJet Records (sein zweites bei diesem Label) zurückgekehrt. Das neue Album hat er „Beyond Time Structure“ betitelt und besticht zunächst durch ein sehr ansprechendes Coverartwork. Die sieben Stücke der CD variieren in der Laufzeit zwischen 6:38 und 13:53 Minuten.






Schon der elfminütige Opener „Children Of Andromeda“ weiß auf voller Länge zu überzeugen, denn Rhythmus, Klangfarben und Melodieführung nehmen sofort gefangen. Nach einem etwas verhaltenen Beginn aus sich langsam aufbauenden Flächen entwickelt sich nach etwas mehr als einer Minute ein toller Track mit pumpendem Beat. Dieser erste Track übt auf mich – trotz seines stoischen Rhythmus und der sich nur zaghaft verändernden Strukturen - schon eine ungeheure Faszination aus. Unterbrochen wird der Track durch sanfte Flächen und Akustikgitarrensounds die ein mediterranes Flair verströmen. Das hat etwas sehr betörendes an sich, dem man sich kaum entziehen kann.

Im nachfolgenden achtminütigen „Outer Space“ knallt er dem Hörer einen fetten Beat um die Ohren. Auf diesen setzt er dann nach etwas mehr als zwei Minuten treibende Harmonien, die zusammen eine tanzbare, hypnotische Mischung ergeben. Wow, das haut einen mächtig weg, auch wenn es an Melodien fehlt. Es ist ein Rausch der Sinne, der sich vor dem Ohr des Hörers ausbreitet.

Auch das siebenminütige „Reality“ besticht durch einen fetten Beat, der durch Harmonien ergänzt wird, die an Musik der Marke Schiller erinnert. Allerding schafft es Vanderson diesem Stück durch den dynamischen Rhythmus und einige sehr schöne Sounds dem Track seinen ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Dem stehen im fast 14minütigen „Underwater World“ zunächst einige sphärische Sounds gegenüber, die den Hörer in die Tiefen der Weltmeere entführen. Aber auch diesem Stück spendiert der polnische Musiker nach wenigen Momenten einen fetten, basslastigen Rhythmus, der eine hypnotische Wirkung beim Hörer auslöst. Dem stellt er eingängige Harmonien und Melodiebögen gegenüber, so dass der Track auch über die volle Länge seinen Spannungsbogen behält.

Das achtminütige „Invisible Contact“ beginnt mit sanften Flächen, die durch den Raum ziehen, um nach wenigen Momenten ebenfalls in einen von pulsierenden Rhythmen dominierten Part überzugehen. Vanderson schafft es auch in diesem Stück – wie auch in den restlichen Tracks – hypnotische, pulsierende Rhythmen mit luftig leichten Harmonien und Melodien zu vereinen.

Mit dem kürzesten Track des Albums, „Sense“ (6:38 Minuten Spielzeit), das in die gleiche rhythmische Kerbe wie die vorangegangenen Stücke schlägt, sowie dem neunminütigen, etwas spacigen „Time Travellers“ endet dann die CD.

Mit seinem neuen Album „Beyond Time Structure“ ist dem polnischen Elektronikmusiker Maciej Wiezchowski aka Vanderson ein sehr rhythmisches Werk gelungen, das auf den Hörer eine hypnotische Wirkung ausübt. Klanglich befindet sich die Veröffentlichung in Form einer CDR ebenfalls auf höchstem Niveau, so dass Freunde der rhythmischen, melodischen Elektronikmusik voll auf ihre Kosten kommen. Bei mir wird diese CD jedenfalls noch einige Runden im Player drehen (am besten mit voll aufgedrehter Lautstärke).

Stephan Schelle, Mai 2017...


Wellenfeld - Ten

08.09.2017
MusikZirkus
Schlicht „Ten“ hat das Duo Andreas Braun und Detlef Dominiczak, das unter dem Namen Wellenfeld elektronische Musik veröffentlicht, ihr mittlerweile zehntes Album betitelt (Anmerkung: gleichzeitig feiert das deutsche Label MellowJet Records sein zehnjähriges Bestehen). Die beiden Musiker, die unter anderem von Bands wie Depeche Mode beeinflusst wurden, präsentieren wieder acht Tracks in ihrem eigenen Stil auf dem aktuellen Album, das Ende April 2017 bei MellowJet Records als CDR erschienen ist. Ihre zuvor erwähnten musikalischen Vorbilder blieben dabei aber unberücksichtigt.






Acht Stücke mit Laufzeiten zwischen 5:38 und 12:34 Minuten finden sich auf der CDR, die den typischen Wellenfeld-Sound projizieren, der von Sequenzerrhythmen bestimmt wird.

Wellenfeld haben die Geschwindigkeit des Sequenzer-Taktes gegenüber ihrem vor zwei Jahren veröffentlichten Werk „Elements“ eine Spur heruntergefahren, denn die neuen Stücke wirken etwas getragener und ruhiger als auf dem Vorgänger. Das zeigt sich auch schon auf dem eröffnenden 5:38minütigen „Reflections“. Langsam kommen zunächst Flächen auf, die nach 30 Sekunden einen Rhythmus aus dem Sequenzer und dem Synthie erhalten, die mich an John Carpenter’s Soundtracks erinnern. Sobald aber die Melodie einsetzt weiß der Kenner, das sind Wellenfeld. Der Track besticht durch eine sehr schöne Melodie.

Im zehnminütigen „Warm Satruate“ kommt dann eine Spur Synthiepop ins Spiel, was vor allem am Rhythmus liegt. Neben diesem macht die hinreißende Melodie dieses Stück zu einem der Highlights des Albums. Das 7:28minütige „Secret Island“ glänzt durch seine außergewöhnliche Rhythmik, auf die Andreas und Detlef dann wieder eine eingängige Melodie setzen, während im Hintergrund die mystischen Sounds dahinfließen.

„Ring Of Saturn 2“ ist die Fortsetzung des auf dem 2006’er Album „Trip To Illusion“ enthaltenen „Ring Of Saturn“. Stimmungsmäßig knüpft es an den Vorgänger an ohne ihn zu kopieren. Sphärisch startet das Duo in den Track „Lo-Fi System“, das eine Spur „Berliner Schule“ aufweist bzw. auch die Nähe zu britischen Acts wie Redshift aufzeigt und mit der eigenen Handschrift kombiniert wird.

Das 12:34minütige „Timecode“ ist ein zunächst schwebender, einfühlsamer Track, der nach gut drei Minuten Fahrt aufnimmt und sich immer weiter steigert. Ein typischer Wellenfeld-Track. Dem schließen sich noch das perlende und von herrlichen Mellotron artigen Sounds bestimmte „Vacuum“ und das mit vertrackt angelegten Rhythmen und hellen Klangfarben dominierte „Nimbus“ an.

Auch mit dem zehnten Album sind sich Wellenfeld treu geblieben und bieten genau das, was man von ihnen erwartet. Allerdings haben sie zum Vorgänger ein wenig den Druck rausgenommen und die Sequenzer eine Spur sanfter getaktet. Das steht aber nicht im Widerspruch zu ihrem Sound, den sie wie gewohnt perfekt auf CDR gebrannt haben. Wer ihre Musik mag, der kann hier bedenkenlos zugreifen.

Stephan Schelle, Mai 2017...