2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

L I V E:

 

moonbooter LIVE at E-Day 2017

April 29th 2017, Oirschot NL

 

Grosskopf + Baltes&Erbe + Battery Dead LIVE

Awakenings, June 24th 2017, Regely UK

 

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

Planetarium Münster November 25 2017

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

 


Otarion - Constellations and the red Thread (NEU)



€12.99
(CD/CDR/DVD)

Bitte wählen Sie:




  • Informationen & Samples
  • Details & Video
  • Reviews

file under: Soundtrack, Ambient, NewAge, Progrock, Spacerock
5 2016 | 68:14 minutes

 

 Otarion - Constellations and the red thread

 

P l a y l i s t

01 look up Your eyes 07:15
02 follow the thread 05:45
03 the constellation 10:22
04 reverberation 07:43
05 break out 07:15
06 flames 10:41
07 inspired 12:06
08 the mysterious 07:06

 

 

  P l a y e r

 click on bar to spool press SHIFT and click on bar to change volume

   DOWNLOAD MP3-Sample

  

 

C o n t e n t

 

  Was Otarion mit seinen letzten drei Alben bereits angedeutet hatte, wird nun auf seinem neusten Werk „Constellations and the red Thread“ konsequent zu Ende gedacht. So wird sein typisch-elektronischer Sound mit den bekannt-prägnanten Naturtupfern immer mehr von rockigen Elementen getragen. Damit verwandelt sich das Album von Song zu Song. Trotzdem weiß man immer, wo man sich gerade befindet und welche Scheibe gerade rotiert. Spacerock gepaart mit einem Hauch Disco klingt ungewöhnlich, funktioniert aber herrlich.  Otarion nutz bestimmte Themen, die gekonnt wiederkehren und das gesamte Konzeptalbum zusammenhalten. Sphärische Frauenchöre,  rotzige E-Gitarre, Stakkato artige Sequenzen, wilde Orgelsoli und ein immer breiter und warmer Sound machen aus „Constellations and the red Thread“ ein epochales Meisterwerk, welches trotz seiner rockigen Elemente eine eindeutig elektronische Herkunft aufweist.

 

 

[Mich fasziniert es, wenn unterschiedliche Musikrichtungen ineinander fliesen.
Elektronik und  Elemente der Progressiven Rockmusik sind in diesem
Album mein Antrieb gewesen, mich mit neuen Aspekten hörbar weiter zu entwickeln.
  Viel Spass mit meiner neuen Musik.] Rainer Klein, April 2016

 

 

F E E D B A C K :

 

Bei Otarion (Rainer Klein) wird´s rockiger!  Wie es auf der -Monuments- schon zu erahnen war, geht Otarion neue Wege und präsentiert seinen Fans nun ein gutes Album nach dem anderen! Auch sein neues Album -Constellations And The Red Thread- bricht leicht vom bisherigem Stil aus und bringt EM mit einer gehörigem Portion progressiver Rockmusik hervor.
Das ist ein wenig ungewohnt, aber hört sich nach ein- bis zwei Durchläufen richtig gut an. Was bleibt, ist sein bombastischer Sound und die tollen Arrangements, mit denen Otarion uns seit vielen Jahren immer wieder Begeistert.
... und da die Begeiserung auch immer wieder anhält, gilt auch für die -Constellations And The Red Thread- natürlich eine klare Kaufempfehlung ... dazu fällt mir immer wieder die Frage ein, die ich mir schon lange stelle : Warum hören soviele "EM´ler so gerne Progressiven Rock? Da scheine ich nicht der einzige zu sein...

Uwe Sasse, www.sequenzerwelten.de

  • Artikelnummer: cdr-ot1601
  • Gewicht: 1 Stück
  • Hergestellt von: MellowJet-Records


 

25.02.2017
MusikZirkus M.
TEXT_OF_5_STARS
Seit 2013 hat der Elektronikmusiker Rainer Klein, der seit Mitte der 90’er Jahre seine Musik unter dem Namen Otarion veröffentlicht, beim deutschen Label MellowJet Records eine neue Heimat gefunden. Im Mai 2016 kam sein bisher viertes Album bei diesem Label heraus. Es trägt den Titel „Constellations And The Red Thread“. Wie immer ist auch das Cover dieser CD äußerst ansprechend gestaltet. Im Booklet der CD ist zu lesen: Mich fasziniert es, wenn unterschiedliche Musikrichtungen ineinander fließen. Elektronik und Elemente der Progressiven Rockmusik sind in diesem Album mein Antrieb gewesen, mich mit neuen Aspekten hörbar weiter zu entwickeln. Wie schon auf dem letztjährigen Vorgängeralbum „Monument“ so hat er auch auf dem neuen Album wieder unterschiedliche Stilrichtungen in seine Stücke eingebaut, so dass es schwer fällt seine Musik in eine Schublade zu stecken. Ein Qualitätsmerkmal, wie ich finde. Damit geht er seinen bisherigen Weg konsequent weiter. Die acht Stücke mit Laufzeiten zwischen 5:45 und 12:06 Minuten bieten typische elektronische Musik, die mit Naturtupfern und im späteren Verlauf auch rockigen Elementen, die unter anderem auch durch die E-Gitarre hervorgerufen wird, durchzogen werden. Im eröffnenden „Look Up Your Eyes“ werden düstere Sounds, die nach einem Gewitter klingen mit einer Pianomelodie und weitere Synthieeinschübe ergänzt. Damit beginnt das Album höchst spannend und man sitzt erwartungsvoll vor den Boxen. Nach nicht ganz anderthalb Minuten kommt noch mehr Struktur in den siebenminütigen Track und auch ein Schlagzeug (das hier mehr nach Rock als Elektronik klingt) sorgt für neue Impulse. Otarion entwickelt das Stück immer weiter. Schon hier sind leicht rockige Züge zu erkennen, wenn man das Album laut oder mit Kopfhörer genießt. Das geht in Richtung atmosphärischer Artrock. Soundtrack artig wie bei John Carpenter startet er dann in den nächsten Track „Follow The Thread“. Nach fast zwei Minuten kommen dann auch hier rockige Rhythmen auf, was vor allem durch den organisch wirkenden Schlagzeugsound hervorgerufen wird. Wie in der Rockmusik hat er auch hier Strukturwechsel eingebaut. Wabernde Orgelklänge sind zu Beginn des 10:22minütigen „The Constellation“ zu hören. Dann setzt ein unwiderstehlicher Rhythmus ein auf den er dann eine Harmonie legt. Langsam zieht Otarion dann an der Rhythmusschraube und es entwickelt sich ein herrlicher Track mit Chören, Tranceatmosphäre und monumentalen Passagen. Sehr elektronisch zeigt sich auch „Reverberation“, das zwischen traditioneller Elektronik, Trance, Club (hier nähert sich Otarion in einigen Passagen streckenweise Moonbooter und Schiller an) und Rock pendelt. In „Break Out“ zieht Otarion dann die Beats noch mal an und lässt das Stück in einer tanzbaren Form erstrahlen. In der zweiten Hälfte kommen noch Klangfarben hinzu die sehr rockig wirken. Das ist klasse gemacht. Und so geht es dann auch in den nächsten Stücken weiter, wobei er im fast elfminütigen „Flames“ streckenweise richtig losrockt. In dem Stück werden Elektronik und Rockmusik, die beide ihren Platz in diesem Longtrack finden, deutlich spürbar. Otarion aka Rainer Klein hat mit „Constellations And The Read Thread“ wieder ein hochklassiges Album eingespielt. Das ist monumentale Elektronikmusik mit atmosphärischem Artrockeinschlag. Damit gehört auch er zu den Musikern, die die Grenzen der Musik überschreiten bzw. sie miteinander verbinden. Sehr empfehlenswert. Stephan Schelle, Mai 2016
17.05.2016
Uwe
TEXT_OF_5_STARS
Bei Otarion (Rainer Klein) wird´s rockiger! Wie es auf der -Monuments- schon zu erahnen war, geht Otarion neue Wege und präsentiert seinen Fans nun ein gutes Album nach dem anderen! Auch sein neues Album -Constellations And The Red Thread- bricht leicht vom bisherigem Stil aus und bringt EM mit einer gehörigem Portion progressiver Rockmusik hervor. Das ist ein wenig ungewohnt, aber hört sich nach ein- bis zwei Durchläufen richtig gut an. Was bleibt, ist sein bombastischer Sound und die tollen Arrangements, mit denen Otarion uns seit vielen Jahren immer wieder Begeistert. ... und da die Begeiserung auch immer wieder anhölt, gilt auch für die -Constellations And The Red Thread- natürlich eine klare Kaufempfehlung :-) ... dazu fällt mir immer wieder die Frage ein, die ich mir schon lange stelle : Warum hören soviele "EM´ler so gerne Progressiven Rock? Da scheine ich nicht der einzige zu sein...