e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

 

EMC11 Free Download

 

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download


Harald Nies - Fractal (NEU)



€12.99
(CD/CDR/DVD)

Bitte wählen Sie:




  • Informationen & Samples
  • Details & Video
  • Reviews

file under: Berliner Schule, Electronic Music, Instrumental, Progressive, SpaceMusic, Spacerock, Ambient

2019 | 71:59 minutes

 

 

 

Harald Nies - Fraktal

 

P l a y l i s t

 

01 Extent 07:09
02 out of the Dark 04:00
03 Recursion 06:34
04 geometric Patterns 05:49
05 Symmetry 07:27
06 Equations 07:28
07 Chaos Theory 06:29
08 Snowflake 06:49
09 Dream with me 06:25
10 Nightdream Part 2 06:18
11 Coming back to Earth 07:31

 

 

Credits
audiomastering by moonbooter

grafics by LunArts

 

P l a y e r

click on bar to spool press SHIFT and click on bar to change volume

DOWNLOAD MP3-Sample

 

 

C o n t e n t

Von mathematischen Strukturen war und ist Harald Nies immer begeistert. So diente dieses Leitthema bereits auf "Torodial Sequences" oder "Axial" als Ideengeber für seine Konzeptalben. Nun folgt mit "Fractal" sein drittes Werk in dem es um außergewöhnliche aber berechenbare geometrische Strukturen geht. Musikalisch wurde das Thema sehr raffiniert umgesetzt. Sequenzen und Melodien wiederholen sich, ohne dabei monoton zu wirken. Organische Klänge vermischen sich gekonnt mit den starren Rastern der Elektronik. Die E-Gitarre tritt nur selten, aber wenn dann gewaltig in Aktion. Das Album ist sehr abwechslungsreich und zeigt dabei auf sehr angenehme Weise die vielfältigen Seiten des Musikers. Harald Nies spielt gerne mit den Klischees der EM. Fast spielerisch entwickelt er dabei immer neue Varianten, die seine immer ganz eigene Handschrift tragen. Und genau das ist es, was einen echten Musiker ausmachen.

 

Harald Nies has always been enthusiastic about mathematical structures. This theme was already used on "Torodial Sequences" or "Axial" as a source of ideas for his concept albums. Now follows Fractal, his third work, which deals with unusual but calculable geometric structures. Musically, the theme was very cleverly implemented. Sequences and melodies are repeated without appearing monotonous. Organic sounds mix skillfully with the rigid grids of electronics. The electric guitar only seldom steps, but when it does, it takes a huge amount of action. The album is very diversified and shows the manifold sides of the musician in a very pleasant way. Harald Nies likes to play with the clichés of EM. Almost playfully he always develops new variations, which always carry his very own handwriting. And that is exactly what makes a real musician.

 

  • Artikelnummer: cdr-hn1901
  • Gewicht: 1 Stück
  • Hergestellt von: MellowJet-Records


 

15.07.2019
Bernd
TEXT_OF_5_STARS
.... too bad that we don't hear about Harald Nies more often. Over time he has always given us beautiful albums that could compete without shame with the visions of TD, the TDI period, with a more emotional ability to create beautiful earworm (each album has a title that we cracked for) and structures that have a lot more soul. FRACTAL is no different! It's good New Berlin School always oriented towards a rock that never degrades the genre. Don' give up Harald, one of those days people will end up discovering your talent and your music! Sylvain Lupari https://synthsequences.blogspot.com/2019/03/harald-nies-fractal-2019.html
23.05.2019
MusikZirkus
TEXT_OF_5_STARS
Der deutsche Musiker Harald Nies steht für die Kombination von elektronischer Musik und atmosphärischen sowie rockigen Gitarrensounds. Nicht ganz ein Jahr ist seit seiner letzten Veröffentlichung „Axial“ vergangen, da schiebt er Anfang 2019 mit „Fractal“ einen Nachfolger (sein 14. Album beim MellowJet Records Label) nach. Dass Harald von mathematischen Strukturen begeistert ist, das zeigt sich bereits in dem Titel des neuen Albums. Aber auch die Alben „Torodial Sequences“ und das letztjährige „Axial“ hatten diese Strukturen bereits als Leitthema. Auf „Fractal“ geht es um außergewöhnliche aber berechenbare geometrische Strukturen. Musikalisch wurde das Thema sehr raffiniert umgesetzt. Sequenzen und Melodien wiederholen sich, ohne dabei monoton zu wirken. Organische Klänge vermischen sich gekonnt mit den starren Rastern der Elektronik. Die E-Gitarre tritt nur selten, aber wenn dann gewaltig in Aktion. So wird das neue Werk auf der Homepage von MellowJet Records beschrieben. Und das trifft den Kern des Albums auch sehr gut. Bei den abwechslungsreichen Stücken ist meiner Meinung nach Harald immer dann am Besten, wenn er auf herrliche Synthieflächen seine Gitarrenmotive legt. Das hat er im eröffnenden, siebenminütigen „Excent“ perfekt eingespielt. Dieser erste Track gehört daher für mich auch gleich zu den Highlights des Albums. Ein treibender Sequenzerrhythmus und herrliche Flächen starten in diesen ersten Track. Nach nicht ganz einer Minute kommt dann ein E-Drum-Rhythmus auf, der nach wenigen Momenten sehr homogen (wie an den Drums eingespielt) klingt. Das verleiht dem Stück eine rockige Note, vergleichbar mit dem Sound von MorPheuSz. Harald spielt in diesem Stück auch gekonnt mit der Dynamik und Rhythmik, was es besonders reizvoll macht. Zum Ende hin packt er dann die E-Gitarre aus und verziert das Stück mit herrlichen, unter die Haut gehenden, rhythmischen Gitarrenmotiven. Geschickt hat Harald die einzelnen Tracks durch sanfte Übergänge miteinander verbunden. Das zweite Stück beginnt mit pulsierenden/flirrenden Synthiemotiven um nach wenigen Momenten durch eine Basslinie und eine leicht psychedelisch angelegte E-Gitarre in einen treibenden Part überzugehen. Darauf legt Harald dann eine traumhafte Synthiemelodie. Das ist perfekt gemacht und schließt qualitativ an den Opener an. Einfach zum wegbeamen!!!! Etwas ruhiger geht es dann im folgenden „Recursion“ zu, das mit weiten Flächen eher die Untermalung eines Weltraumtrips vermittelt. Nach gut zwei Minuten schmeißt Harald dann aber den Sequenzer an und kombiniert herrliche Synthiemelodien mit einem trabenden Drumrhythmus. Schwebend beginnt dann auch „Geometric Patterns“, das in den ersten anderthalb Minuten durch seine dahinwehenden Flächen ein wenig an Vangelis’ „Bladerunner“-Soundtrack erinnert. „Symmetry“ besticht durch seine Rhythmusmotive und den treibenden Sequenzer auf die dann die elektronischen Melodiebögen platziert werden. Das sind dann einige Beispiele für das elf Tracks umfassende Album. Auf dem neuesten Album von Harald Nies mit dem Titel „Fractal“ hat er wieder herrliche elektronische Motive und Melodien mit treibenden Rhythmen und wunderbaren Gitarrenparts verschmolzen. Wie auch schon bei seinen vorangegangenen Alben, strahlt auch „Fractal“ eine große Faszination aus. Ein sehr schönes Album. Stephan Schelle, März 2019