2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

Grosskopf + Baltes&Erbe + Battery Dead LIVE

Awakenings, June 24th 2017, Regely UK

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

Planetarium Münster November 25 2017

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

moonbooter - World of Apes 2
[cdr-mb1102]

€12.99
(CD/CDR/DVD)

1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen

Stephan Schelle, Oktober 2011: Vor einem Jahr veröffentlichte Bernd Scholl sein Moonbooter-Album World Of Apes 1, bei dem er sich mit der Thematik des atomaren Wettrüstens musikalisch auseinandersetzte. Im Herbst 2011 folgt nun die Fortsetzung auf der CDR World Of Apes 2. Lagen die Themen auf der ersten CD noch im Zeitraum vor Bernds Geburt, so widmet er sich auf der neuen CD aktuelleren Ereignissen wie etwa Titel wie Fukushima aufzeigen. Und im Innenteil der CD sehen wir Bernd enttäuscht auf dem Boden sitzen und den Schriftzug darüber prangen The Madness Continues. Ja, der Wahnsinn geht weiter, wenn auch auf eine andere Art und Weise. Haben wir Menschen eigentlich aus unseren Fehlern gelernt? Ich glaube das manchmal nicht.

...

Das erneute Konzeptalbum beginnt mit dem Stück Tamed In Apeland. Es beginnt mit einem amerikanischen Radiotrailer und startet dann in den typischen Moonbooter-Sound, der wieder keine Wünsche übrig lässt. Klanglich haut einen das Album vom ersten Ton an wieder mächtig um. Wie Bernd oben selbst schreibt, klingen die Stücke wesentlich offener und freundlicher, was gleich bei diesem Eröffnungsstück deutlich wird. Bernd bringt zwar wieder seine bekannten Sounds, kombiniert und variiert sie aber auf eine neue Weise. So enthalten die Stücke genug bekannte Substanz und klingen doch frisch und neu. Der erste Track geht sehr gut ins Ohr €“ typisch Moonbooter.

Es folgt das stampfende 1985, bei dem man beim Hören das Problem hat die Füße still zu halten. Toller Track. The Message wirkt zunächst bedrohlich, kommt dann mit Morsezeichen ähnlichen Rhythmen, um dann aber in einen wiederum tanzbaren Track überzugehen. Auch hier ist der Rhythmus unwiderstehlich. Das hat eine Spur von Kraftwerk, obwohl der Vergleich hinkt, denn Moonbooter klingt nicht ganz so kühl und viel frischer als die Düsseldorfer Urgesteine. In diesem Track kommt erstmals Bernds durch Vocoder verfremdete Stimme zum Einsatz.

Mit dem tragischen Atomunfall im japanischen Fukushima befasst sich Bernd auf dem Titel Fukushima. Dieser Track ist ein wenig melancholisch und klingt so als sei Bernd dabei von Enttäuschungen getrieben worden. Das macht die bedrückende und hilflose Situation, die durch den Tsunami Anfang des Jahres das Kernkraftwerk in Japan zerstörte, deutlich. Den Track lässt Bernd durch einen rauschenden Geigerzähler ausklingen.

Pershing Meets SS-20 ist ein treibender Track, der abgeht wie Schmitz Katze. Bernd lässt hier den Sequenzer ordentlich arbeiten und haut nach gut zwei Minuten einen pumpenden Beat dazu raus. Sollte ein Stück für die Szene-Disco sein. Dagegen ist das Stück Tschernobyl eher wieder nachdenklich und melancholisch. Hier kommen Stimmsamples, die an Chöre erinnern, auf. Im zweiten Teil wandelt sich das Stück aber in einen treibenden Track. fun fun fun ist ein an Kraftwerk erinnerndes Stück. Hat was von Autobahn, ist vielleicht auch eine Anspielung darauf. Bei Epigone kommt eine kleine Passage auf, die mich an Yazoos Dont Go erinnert und mit einer für Kraftwerk typisch verzerrten Sprachverzerrung kombiniert wird.

Auch die restlichen Stücke halten diesen hohen, für Moonbooter bekannten Standard aufrecht. Tolle Melodien mit teils treibenden Beats, das sind die Zutaten, die Bernd in seinem atomaren Mix zusammengestellt hat.

Moonbooter hat mit seiner neuen CDR wieder Maßstäbe in der Klangqualität gesetzt. Wer seine CDs kennt, der weiß was ich meine. Daneben hat er wieder herrliche Melodien mit tollen Rhythmen vereint und so ein fesselndes Werk zusammengestellt. Wer Moonbooters Musik mag, der kommt an diesem Album nicht vorbei.]
Datum hinzugefügt: 10.01.2012 von global reviews