2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

Electronic Music 2

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

Wellenfeld - Cosmic Waves
[cdr-wf0401]

€12.99
(CD/CDR/DVD)

1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen

Jens-Uwe Carstens, August 2005: Mit dem Titel "Monolith" landete das Duo Wellenfeld bei den Schallwende-s`elections auf dem ersten Platz in der Kategorie bester Einzeltitel und belegte bei der Schwingungenwahl für das Jahr 2003 in der Kategorie bester Titel einen beachtenswerten zweiten Platz. Jetzt haben die zwei Musiker ihr erstes Album unter das EM-Volk gestreut.Monolith ist natürlich das Highlight der Scheibe, obwohl mir der Part II vielleicht sogar noch etwas besser gefällt, weil der Beat treibender ist als bei Part I.
Das Werk beginnt mit dem Titel "Nova", ein sehr schöner Einstieg in die CD. Irgendwie hatte ich das Gefühl, den Titel schon mal gehört zu haben. Hatte ich aber nicht. "Rhea-M" gefällt mir sehr gut. Ich mag besonders den sehr starken Intro. Hätte vielleicht sogar noch etwas länger sein können als eine Minute bevor die Rhythmuslinie einsetzt. Gute Ideen waren genug vorhanden.
Der Titel "Fiorina 161" hat wieder ein sehr starkes Intro. Vielleicht sogar noch besser als bei "Rhea-M". Das Stück finde ich gesetzter als die vorherigen und es verbreitet eine sehr ruhige ausgeglichene Atmosphäre. Ich würde mir wünschen, noch mehr solcher Stücke von Wellenfeld zu hören. Ich finde es immer sehr gut, wenn neben rhythmischen und sequencerorientierten Stücken auch ruhigere Stücke vertreten sind. Das macht den Silberling sehr abwechselungsreich und spannend.
Eine sehr gelungene Mischung aus dem oben gesagten ist "Café Solar". Ich finde, die Sequencen variieren sehr stark, mal gänzlich ohne, dann schwellen sie wieder an. Das sorgt für Abwechselung und macht neugierig, was weiter passiert. Besonders vom Hocker gehauen haben mich die wunderschönen, ganz kurz wahrzunehmenden, Klangflächen etwa von Minute 3:30 bis 4:00 die hier überlagern. Das ist mit das Beste auf der ganzen CD! Den Höhepunkt bei "Halo" empfinde ich etwa nach drei Minuten, wo aus dem Klangfluss ein sehr schönes Solo erklingt, das später wieder im Klangfluss der klavierartigen Töne entschwindet. Das sind eben die Nuancen, die sehr gute von guter EM unterscheiden (man kann "sehr gute" EM-Stücke fünf-, sechsmal hören und entdeckt immer wieder etwas neues). Auf dem Stück "No Horizon" finde ich allerdings keine dieser Highlights. Das Stück passt sich aber der Grundstimmung der CD an.
Nach einer Stunde "Cosmic Waves" kann man irgendwie einen eigenen Stil von Wellenfeld erkennen, der einem nach Hören des gesamten Werkes doch mehr und mehr bewusst wird. Wenn man die Scheibe hört denkt man: "aha, Wellenfeld". Dann hat man auch "Nova" nicht irgendwo, sondern von Wellenfeld gehört.
Also, mein Eindruck ist überaus positiv. Ich würde mich freuen, wenn die beiden Musiker aus Essen mal wieder einige Stücke einspielen und als Silberling unter`s Volk bringen.
Datum hinzugefügt: 10.01.2012 von global reviews