2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

Grosskopf + Baltes&Erbe + Battery Dead LIVE

Awakenings, June 24th 2017, Regely UK

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

Planetarium Münster November 25 2017

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

MaEasy - Topp Cosmos
[cd-ma0801]

€12.99
(CD/CDR/DVD)

1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen

Stephan Schelle, April 2008 www.musikzirkus-magazin.de: Mit MaEasy, hinter dem Pseudonym verbirgt sich Christian Meiser, dessen Musik mir bisher noch nicht über den Weg gelaufen ist, hat MellowJet Records wieder einen außergewöhnlichen Elektronikmusiker verpflichtet, denn die Musik will so gar nicht in die traditionelle Elektronikmusik-Ecke passen. Sie ist sehr funkig, jazzig und poppig und weist einige Beats auf. Für die Disco-, Trance oder Technoecke ist sie aber auch wiederum zu sperrig.
... Stellt der Opener Sphere noch ein kurzes Intro dar, das an spaceangehauchte Musik in der Tradition der Berliner Schule erinnert, so geht es ab dem folgenden Antiatmos 4 recht rhythmisch und poppig zu. Das klingt für mich wie eine Mischung aus Kraftwerk und Yellow Magic Orchestra mit eingeflochtenen Sprachfetzen, hat aber einen gewissen Groove. Und ähnlich rhythmisch geht es dann auf den folgenden Stücken weiter.
Planet Ape bietet genau das, was der Titel verspricht, nämlich wieder funkige Elektronik mit dezent eingeflochtenem Affengeschrei. Xtra Vella ist dann etwas ruhiger angelegt. Ein gemächlicher Rhythmus und die Sounds sorgen für eine jazzige Atmosphäre. Sphärisch aber trotzdem recht jazzig ist Mental Valium. In dem Stück nutzt MaEasy Klänge, die mich an Manfred Mann erinnern.
Für alle, die mehr Stimmungen, als Melodiebögen mögen, bietet Ionos einiges. Das Stück hat was von einem hymnischen Soundtrack, da einem sofort alle möglichen Bilder durch den Kopf gehen. Darauf folgt das poppige You Got A Socket das stilistisch an Antiatmos 4 anknüpft und schon fast tanzbar ist. SSOS ist teils experimentell mit einigen schrägen Sounds und Soundeffekten, dazu gesellt sich noch eine E-Gitarre (oder ist die ebenfalls elektronisch erzeugt?). Uranus klingt dagegen durch weibliche Stimmsamples fast klassisch, opernhaft. Durch die ebenfalls verwendeten Streichersounds bewegt sich der Track wieder in der Soundtrack-Ecke. Mit dem asiatische klingenden Hentho (Xtra) klingt die Scheibe dann aus.

Wer sich auch mal jenseits der ausgetretenen Elektronikpfade bewegen möchte und dazu rhythmische Elemente mag, der sollte unbedingt mal in Topp Cosmos hineinhören. Auch wenn die Musik nicht ganz meinen Geschmack trifft, bietet sie doch eine Menge an Abwechslung und ist wohltuend anders, als die meisten gängigen Elektronikveröffentlichungen
Datum hinzugefügt: 10.01.2012 von global reviews