2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

25. November 2017  19:30

Planetarium Münster

 

 

 

MellowJet LIVE

wellenvorm - electronic landscapes

27. Oktober 2017 20:00

Nazarethkirche in München

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

 

moonbooter - World of Apes 2
[cdr-mb1102]

€12.99
(CD/CDR/DVD)



12.06.2012
Georg
4 von 5 Sternen4 von 5 Sternen
Wieder mal ein absolutes Geniesser-Album von Moonbooter. Herrliche, fette Synthiesounds, tolle Rythmen und alles so stimmig
kombiniert. Elektronikmusik vom Feinsten. Ich muss zugeben, dass mich das Konzept oder Thema des Albums nicht so sehr interessiert,
ich höre die Musik einfach mit Kopfhörer und freue mich an diesem hervorragenden Sound und Kompostitionen. Immer ist die Musik sehr
lebendig und ansprechend, wird nicht langweilig, wenn die Sequenzer und Rythmuspattern sich mit schönen Melodien verbinden und
Stimmungen aufbauen, um im nächsten Stück schon wieder in ein anderes Gefilde zu wechseln, kommt mir immer wieder mal der Wunsch,
dass die Stücke länger sein könnten, weil sie eben so schön sind. Jedoch bereits das nächste Stück begeistert dann wieder so sehr, auch
hier wieder der selbe Wunsch entsteht.....wenn das keine Empfehlung für die CD ist!



15.03.2012
global
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Sylvain Lupari gutsofdarkness.com & synth&sequences.com:

And the madness continues €¦ Between his last opus about the agonies of nuclear and World of Apes (2 there was an incident of Fukushima nuclear power plant. And nowadays its the threat of a potential Iran-Israeli conflict that hangs above our heads. Indeed the madness continues €¦Like on his first volume, the rhythms of Moonbooter are wrapped up in ambiances so melancholic and full of restraints. Rhythms of lead wrap in envelopes of sorrow. But there is still some juice in the explosive rhythmic structures of Bernd Scholl who knew how so well to merge his energetic music in the ethereal moods of Berlin School. And World of Apes (2 is a wonderful collection of 12 titles where swirling rhythms and circular sequences from the noisy universe of the dance floors and upbeat rhythms of Moonbooter are trapped into transitory approaches to latent evolutions and to turns more oniric than feverish. Certainly that Bernd Scholl didnt hang his sequences nor his pulsatory rhythms but he measured his energies to offer an enchanting EM where the soft techno and the upbeat live harmoniously within structures where the parallelism has of illusion only the bangs-bangs and the booms-booms which go astray in waltzing synth layers. Review of a surprising album of which we didn't expect in this way €¦...

The sampling of an American radio station during the years of prohibition opens "tamed in Apeland". And contrary to World of Apes (2, this last opus of Moonbooter is not flooded with sound samplings, Bernd Scholl wanted to leave more place to his music. To Moonbooter! Delicate felted percussions and an oscillating bass line introduce a soft rhythm while crisscrossed sequences roll like a carpet of balls, following the moves of keyboards keys and skipping under the iridescent synth stratas. Percussions fall and slowly the waltzing rhythm of "tamed in Apeland" swirls under foggy and hatched synth pads, drawing a mixture of soft disco and soft techno built on a sweet, dreamy and harmonious beat. "1985" pursues the slow rhythmic begin introduced by "tamed in Apeland" with an intro which gallops on the back of tones of gyrating suckers, pulsatory percussions and tsitt-tsitt cymbals. Feverish sequences start to wiggle. They gesticulate under synth layers which encircle a motionless but rapidly expanding movement. Other crystal clear sequences are add to this rhythmic pattern, dancing of their alternating strikings on a structure which tergiversate between the emotional impulses of its violins strings before exploding of a heavy pulsating movement. The swirling sequences and resonant pulsations of "the Message" plunges us into the unbridled rhythms of Moonbooters repertoire. The tempo is powerful, pulsatory and hammered by heavy percussions/pulsations while feverish and hiccupping sequences are flogging a rhythmic structure which is spasmodic and hyper jerky that a vocoder covers of a cold robotic approach. "Fukushima" is a beautiful electronic ballad filled by a profound melancholic approach. The keyboard keys which skip at the opening weave an appealing oniric approach which goes beyond the percussions resounding softly with some sweet banging. The tempo becomes then fluid and espouses a stunning Asian approach with strange glaucous pulsations and chords which stroll in the furrow of a flute to meditative breaths while other gyrating chords oversize a melodious approach as poetic as creative. Its very beautiful. It even loosens some scents of Tangerine Dream on their The Atomic Season. Flittering sequences appear out of harsh breaths and hoarse rumblings. They flitter nervously, as to escape a predator, while the intro of "Pershing Meets SS 20" takes shape like a tale of science fiction with its synth to tones which sound like apocalyptic sirens. Its a superb intro which throws itself into a buzzing rhythm of a fusion of percussions and abstruse tones of vitiated and creased metal. The rhythm is hard and stroboscopic, swirling with the same pace as the sequences and percussions which go into all directions. Thats very good and it strips the painting of the walls, if walls hold on of course!
After a somber monasterial intro, where chthonian choruses are psalming in a sordid emptiness, "Tschernobyl" lives on lugubrious pulsations which caw on a latent circular rhythm. Melodious sequences, with a bit of Halloween influence in the melodic tune, are winding all around this rhythm which swirls limply and preserves a static envelope, prisoner of the wrapping synth layers to violin strings. The more we move forward in World of Apes (2 and the more we are stunned by this fusion of techno rhythms, sometimes a bit of trance, and/or the upbeat rhythms filled by the dreamlike approaches and the electronic impetus of Berlin School style. "fun fun fun" is a superb melody à la Enigma which charm on a slightly hopping tempo and pleasantly swirling, fed by celestial voices Its totally att



10.01.2012
global reviews
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Will Lücken, moodway.de: Wenn man wie ich, über einen längeren Zeitraum in ein Chorprojekt involviert war, ist es eine willkommene Abwechslung endlich wieder feine Elektronikmusik zu rezensieren. Mir liegt die neue CD von Moonbooter vor. Nur zehn Monate nach seinem phänomenalen Cosmologica schickt der eifrige Komponist aus der Eifel einen Nachfolger ins Rennen. Wie ich vom Musiker selbst erfahren habe, ist das neue Album allerdings der zweite Teil einer Trilogie, die schon Anfang 2010 das Licht der CD-Player erblickte.



Der Eröffnungstrack ist eine sehr angenehme Gehörmassage, weicher Klang, harter Beat. Man wird einfühlsam in die brisante Thematik dieses Projekts eingeführt: Der Atom-Wahnsinn. Seit Fukushima so präsent wie nie zuvor. Als hätte es der Künstler geahnt, denn schließlich ist so mancher Track schon vor der Nuklearkatastrophe in Japan produziert. Kein Wunder, dass im gleichnamigen, dennoch wunderbaren Titel, der Geigerzähler im Hintergrund rattert Doch genau wie in Teil 1 von World of Apes beklagt auch hier der Künstler den selbstzerstörerischen Wahnsinn einer immer noch überdimensional nuklearbewaffneten Weltbevölkerung.

Das Thema wird durch die rhythmusbetonte Musik adäquat umgesetzt. Es zischt und scheppert und lässt die mittlerweile bekannte Handschrift Moonbooters voll durchschimmern: Wuchtige Beats, melodischer Sound, Breaks an den richtigen Stellen um neuen Schwung zu holen. So macht progressive Instrumentalmusik enormen Spaß.


Die letzten zwei Tracks flashen mich besonders. Im Finale singt der Künstler erstmals selbst, natürlich wohldosiert wie es sich für Elektronische Musik geziemt. Ein klasse Song! Vielleicht erreicht dieses Album nicht ganz den hohen Ratingstatus von Cosmologica, doch letztendlich ist World of Apes (2) ein exzellentes Hörerlebnis, auch als bombastisches Dolby-Surround-Album erhältlich. Respekt Mr. Moonbooter! ]



10.01.2012
global reviews
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Stephan Schelle, Oktober 2011: Vor einem Jahr veröffentlichte Bernd Scholl sein Moonbooter-Album World Of Apes 1, bei dem er sich mit der Thematik des atomaren Wettrüstens musikalisch auseinandersetzte. Im Herbst 2011 folgt nun die Fortsetzung auf der CDR World Of Apes 2. Lagen die Themen auf der ersten CD noch im Zeitraum vor Bernds Geburt, so widmet er sich auf der neuen CD aktuelleren Ereignissen wie etwa Titel wie Fukushima aufzeigen. Und im Innenteil der CD sehen wir Bernd enttäuscht auf dem Boden sitzen und den Schriftzug darüber prangen The Madness Continues. Ja, der Wahnsinn geht weiter, wenn auch auf eine andere Art und Weise. Haben wir Menschen eigentlich aus unseren Fehlern gelernt? Ich glaube das manchmal nicht.

...

Das erneute Konzeptalbum beginnt mit dem Stück Tamed In Apeland. Es beginnt mit einem amerikanischen Radiotrailer und startet dann in den typischen Moonbooter-Sound, der wieder keine Wünsche übrig lässt. Klanglich haut einen das Album vom ersten Ton an wieder mächtig um. Wie Bernd oben selbst schreibt, klingen die Stücke wesentlich offener und freundlicher, was gleich bei diesem Eröffnungsstück deutlich wird. Bernd bringt zwar wieder seine bekannten Sounds, kombiniert und variiert sie aber auf eine neue Weise. So enthalten die Stücke genug bekannte Substanz und klingen doch frisch und neu. Der erste Track geht sehr gut ins Ohr €“ typisch Moonbooter.

Es folgt das stampfende 1985, bei dem man beim Hören das Problem hat die Füße still zu halten. Toller Track. The Message wirkt zunächst bedrohlich, kommt dann mit Morsezeichen ähnlichen Rhythmen, um dann aber in einen wiederum tanzbaren Track überzugehen. Auch hier ist der Rhythmus unwiderstehlich. Das hat eine Spur von Kraftwerk, obwohl der Vergleich hinkt, denn Moonbooter klingt nicht ganz so kühl und viel frischer als die Düsseldorfer Urgesteine. In diesem Track kommt erstmals Bernds durch Vocoder verfremdete Stimme zum Einsatz.

Mit dem tragischen Atomunfall im japanischen Fukushima befasst sich Bernd auf dem Titel Fukushima. Dieser Track ist ein wenig melancholisch und klingt so als sei Bernd dabei von Enttäuschungen getrieben worden. Das macht die bedrückende und hilflose Situation, die durch den Tsunami Anfang des Jahres das Kernkraftwerk in Japan zerstörte, deutlich. Den Track lässt Bernd durch einen rauschenden Geigerzähler ausklingen.

Pershing Meets SS-20 ist ein treibender Track, der abgeht wie Schmitz Katze. Bernd lässt hier den Sequenzer ordentlich arbeiten und haut nach gut zwei Minuten einen pumpenden Beat dazu raus. Sollte ein Stück für die Szene-Disco sein. Dagegen ist das Stück Tschernobyl eher wieder nachdenklich und melancholisch. Hier kommen Stimmsamples, die an Chöre erinnern, auf. Im zweiten Teil wandelt sich das Stück aber in einen treibenden Track. fun fun fun ist ein an Kraftwerk erinnerndes Stück. Hat was von Autobahn, ist vielleicht auch eine Anspielung darauf. Bei Epigone kommt eine kleine Passage auf, die mich an Yazoos Dont Go erinnert und mit einer für Kraftwerk typisch verzerrten Sprachverzerrung kombiniert wird.

Auch die restlichen Stücke halten diesen hohen, für Moonbooter bekannten Standard aufrecht. Tolle Melodien mit teils treibenden Beats, das sind die Zutaten, die Bernd in seinem atomaren Mix zusammengestellt hat.

Moonbooter hat mit seiner neuen CDR wieder Maßstäbe in der Klangqualität gesetzt. Wer seine CDs kennt, der weiß was ich meine. Daneben hat er wieder herrliche Melodien mit tollen Rhythmen vereint und so ein fesselndes Werk zusammengestellt. Wer Moonbooters Musik mag, der kommt an diesem Album nicht vorbei.]



05.10.2011
Uwe Saße
5 von 5 Sternen5 von 5 Sternen
Bernd, wo soll das noch hinführen ?? Wo ist die Grenze, wo es nicht mehr besser gehen kann ? Bei Dir gibt es sowas wohl nicht..... :-) Moonbooter schafft es immer wieder, seine Musik ständig weiter zu entwickeln, jede CD wird ein Knaller und die Messlatte wird höher und höher. World Of Apes 2 befasst sich wieder mit einem sehr brisantem Thema: Atomkraft, Aufrüstung, Kriege. Jeder macht sich seine Gedanken, doch wie setzt man so etwas in Musik um ? Der Beweis ist hier zu hören, denn besser geht es kaum. In knappen 75 Minuten kommen hier all jene Gefühle und Gedanken rüber.... man kann die Musik nicht nur hören, sondern auch fühlen......

Wieder mal ein tolles Album von Moonbooter, Soundtechnisch auf allerhöchstem Niveu. Diese CD MUSS man haben !!
Wann gehts weiter ?? :-))