2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

25. November 2017  19:30

Planetarium Münster

 

 

 

MellowJet LIVE

wellenvorm - electronic landscapes

27. Oktober 2017 20:00

Nazarethkirche in München

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

 

Wellenfeld - Phase 5
[cdr-wf1001]

€12.99
(CD/CDR/DVD)



10.01.2012
global reviews
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Sylvain Lupari: I quite like the music of Wellenfeld. Since Cosmic Waves, released in 2004, Detlef Dominiczak and Andreas Braun embroider some nice EM where pulsating percussions and crisscrossed sequences hold beautiful melodious structures. Melodies anchored in a cosmic broth, drawn by synths with harmonious chords and ethereal mist. And these are the same structures that we find on Phase V, the 5th opus of the duet which quietly took the place of Software in the firmament of the German cosmic and rhythmic EM. Weaved on 11 tracks which link together on great musical bridges filled of Jarrian textures, Phase V is a very good EM work which is accessible, without falling in the ease.

It?s in an electronic-cosmic ambiance that "Sun

Moon Stars (Intro)" is opening. Black breaths propel outer spaces voices where metallic hoops lurch under a fine undulation of a melodious synth line. We can feel far away some rhythms emerged. They swirl in spirals, imploding quietly to resurface later on Phase V 10 other tracks, while "Sun Moon Stars (Intro)" pours its cosmic waves in the opening of the title track, "Phase V". A heavy sequential line gets out of cosmic limbs. Its keys quiver heavily and draw a long undulation of which oscillations are under the hold of iridescent spectral streaks. The rhythm is forming. Slightly jerky and stroboscopic, it waves under a beautiful envelope of mist and binds itself to good percussion strikings. With a heavy and enchanting rhythm "Phase V" swirls lasciviously like a slow cosmic down tempo, while the melodious approach is forged in hypnotic synth keys filled of harmonious and lyrical lines which sing and waltz among soft ethereal blows. "Cold Planet" is a great electronic-cosmic ballad which chains in a morphic intro à la Jarre, stuffed with rippling synth lines. A fine sequence shows and swirls in a heavy cloud of mellotron mist, drawing another rhythmic axis in the shape of spiral. Other sequences rise and support this slow rotary movement, merging two melodious approaches which swirl in opposite direction and overlap on fleeting ascending movements. And that's how that a superb melody is drawing in our ears. Hanging on to fine felted and metallic percussions, it waltzes nicely in stars flirting at passage with these crisscrossed sequences which cavort in an immense trap of mist. This fusion of hybrided sequences and pulsating percussions which feed slow structures, in the limit sensual, also find refuge on "Freedom" and the stunning "Simple Colour" and its more complex and progressive structure. Two other electronic ballads, with nice cosmic envelopes, which offer heavy undulatory and circular rhythms on mesmerizing ascending sequences.

Nervous and jerky sequences draw the spherical rhythm

of "Generator" while pulsating percussions sink a hammering beat in our ears. It?s a slow and intense stroboscopic structure which encircles a beautiful melodious approach with arpeggios of twinkling crystal which shine in a wide rotary circle fed by a synth to philharmonic refrains. A track very near the soils of synth pop, "Sonar" borrows about the same rhythmic axis, but with a more nervous flow and more jerky sequences. Always submerged by intros and canvas so much cosmic, the titles on Phase V unfold as in an odd club of cosmic dance where down tempos and synth-pop merge marvellously. Heavier "Mirrors" unwinds a down tempo, a bit as the one we find on the title track, while "Another Way" roams between rhythm and ambiance with beautiful sequences which hiccup in the waves of a vaporous synth. The roots of "Synthetics" hesitate between synth pop and soft techno. Its curt, jerky and pulsating rhythm bears a beautiful melodious approach, the cornerstone of Phase V. A little as the introductory title, "Sun Moon Stars (Extro)" displays a more cosmic structure but this time the rhythm is more concise. A wave-like, pulsatory and a bit stroboscopic rhythm, layered by a nice electronic-cosmic

Wellenfeld?s Phase V is moulded in the imprints of the

first 4 opuses from Detlef Dominiczak and Andreas Braun. It?s an excellent melodious album which maintains the charm of the seductive musical approaches in a beautiful fusion of rhythms and atmospheres. Wellenfeld presents us 11 tracks of a surprising beauty. Tracks which hook and seduce, and where tempos are quite similar but just with enough nuances to be bewitch. It?s a beautiful musical journey where sensual and mesmerizing rhythms are next to heavier and jerkier rhythms, while leaving a wide place to charming cosmic ballads. And at this level, "Cold Planet" and "Simple Colour" are inescapable, quite as the whole Phase V.



10.01.2012
global reviews
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Stephan Schelle: Das Elektronikduo Andreas Braun und Detlef Dominiczak aka Wellenfeld war vor gut zwei Jahren vom SynGate- zum MellowJet-Label gewechselt. Nach Sunshine aus 2008 legen die beiden Musiker aus dem Ruhrgebiet nun ihr mittlerweile fünftes Album, das zweite bei MellowJet Records, nach. Mit elf Stücken und gut 74 Minuten Spielzeit haben sie wieder einen randvollen Silberling produziert, auf dem der typische Wellenfeld-Sound, den man schnell erkennt, zu finden ist.

Los geht es mit einem etwas mehr als zweiminütigen, atmosphärischen Intro unter dem Titel Sun Moon Stars. Das klingt zunächst sphärisch und leitet schön in das neue Album ein. In dieses Intro haben sie einige bekannte Tonfolgen verquickt, bei denen man sich sofort, wenn man Wellenfeld kennt, heimisch fühlt.



Mit einem Rauschen leitet dieses Intro in den ersten richtigen Track, dem Titelstück des Albums über. Phase V ist eine Downtempo-Nummer die eine sehr schöne Melodielinie aufweist, so wie man es auch von den älteren Alben Wellenfelds her kennt. Dieses erste Stück ist wieder mal ein Ohrwurm. Es folgt Cold Planet, das recht getragen und mit einigen Flächen beginnt, um dann gemächlich über die volle Länge von 8:23 Minuten dahinzuschweben. Für mich ist dieser Track allerdings eine Spur zu lang und langatmig geraten.

Das sechsminütige Generator hat nach verhaltenem Beginn einen sehr schönen Rhythmus zu bieten. Das Stück macht richtig Spaß und gehört zu den besten des Albums. In die gleiche Kerbe schlägt Sonar, wobei die beiden Titel sich strukturell etwas gleichen und ich sie mehr auseinander gezogen hätte, um mehr Abwechslung ins Album zu bekommen. Recht ruhig und getragen erscheint dann Freedom. Allerdings ist mir dieses Stück zu gleichförmig, da stellt sich bei mir eine gewisse Ermüdung ein.

Nach diesem Durchhänger geht es dann aber wieder impulsiver bei Mirrors weiter. Wieder ein Stück, das zu den besten des Albums gehört. Einige Synthiesounds (Effekte) erinnern mich ein wenig an Albedo 0.39 von Vangelis, obwohl man diesen Track nicht mit dem großen Griechen vergleichen kann, ist der doch komplett anders aufgebaut und musikalisch auch völlig anders. Mirrors ist flott, hat einen stampfenden Beat und herrliche Melodiebögen. So liebe ich es von Wellenfeld.

Lounge artige wird es dann bei Simple Colour. Nach etwas mehr als einer Minute kommt dann ein fetter Bass ins Spiel, der die Musik merklich anhebt und zu einem faszinierenden Track macht. Allerdings ist der Track mit mehr als neun Minuten doch etwas lang geraten. Die Sequenzer haben bei Another Way die Oberhand, denn sie geben hier eindeutig den Takt vor. Das klingt nostalgisch und durch moderne Beats und Sounds aber auch wieder up to date. Allerdings kann mich hier die Harmonie nicht wirklich überzeugen. Das hab ich schon mal gehört und wird nur durch weitere Sounds variiert. Sorry.

Synthetics ist aber wieder so ein Stück, das mich sofort gefangen nimmt. Das liegt wieder an dem tollen Beat und der hier stimmigen Harmonielinie. Auch die simple Pianomelodie, die ein wenig an Robert Miles erinnert, kann überzeugen. Als Abschluss wird ein Outro geboten, das den Beginn noch einmal aufnimmt. Nicht umsonst ist es mit Sun Moon Stars betitelt.

Zwar ist Phase V meiner Meinung nach nicht gerade Wellenfelds bestes Album, aber die Sounds und Melodien bieten €“ bis auf wenige Längen €“ immer noch ein gutes Feeling. Und einige tolle Stücke hat das Album ja auch zu bieten. Wer also den Stil von Wellenfeld mag, der macht auch beim Kauf dieses fünften Werkes nichts verkehrt.