2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

Grosskopf + Baltes&Erbe + Battery Dead LIVE

Awakenings, June 24th 2017, Regely UK

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

Planetarium Münster November 25 2017

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

Erez Yaary - Blind Vision
[cdr-ey0802]

€12.99
(CD/CDR/DVD)



09.01.2012
global reviews
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Sylvain Lupari www.gutsofdarkness.com: Obviously the new German label, MellowJet Records continuous to align musical surprises that agreeably filled our ears. After Moonbooter and Exposed, Bernd Scholl invites us to discover keyboard player from Israel; Erez Yaary. A musician who rolled his music for more than 20 years, with very varied influences, going from melodious techno pop like Jean Michel Jarre, while forking on of Berlin School retro and the new kind. And its among those influences that he released his 10th opus in Blind Vision. An astonishing and very well structured cd, full of a sound fauna as dense as melodious where EY inserts additional sonorities, dubious percussions and a multitude of ambivalent structures which permutes and modifies constantly the rhythms.

The musical adventure begins with Analog and Digital, because each titles on Blind Vision are intermingle without really to have causes for purposes. Analog opens the valves with whirling sequences, undisciplined turns, and coat of a synth forged of ethereal choirs. A short atmospheric prank, before a robotic pulsation crosses these sequences which pile up in hatched serpentine, plunging Analog in an old-fashioned techno with Pop Corn odours. A flexible techno, not aggressive, which roll on beautiful undulating sequences, with syncopate sudden starts, and a synth rich in wrapping layers and melodious solos which counterbalance the straightness of the beat. A beat which folds under the weight of its stroboscopic curves, to die out submissively in the misty hazes that start Digital and his introduction to jolty furrows and frivolous pulsations which glean on an ambient structure to composite sonorities. The universe is as strange as the stammerings of the insects which flirting there and the disordered beats which let plane a latent eruption. Wavering waves and deviating layers, the world of Digital feels like a worrying parallelism until it explodes around the 6th minute, with soft hammering sequences like the ones on Namlook/Schulze on TDSOTM. The tempo becomes girdled on hypnotic strikes and percussions to syncopated echoes which are moulded within a more harmonious structure.

Crystal opens with a beautiful melodious sequence recalling Mark Shreeve on Legion. A hypnotic movement which is dandleling on a romantic synth tinted by wrapping orchestral arrangements. The tempo becomes heavier and mysterious, a little like these old English foggy roads with sequences ambushes. A good track build on structures in constant evolutions and always melodious. Timing is very caricatural with a disconcerting atmospheric approach to clock noises and Tic Tac in a ghostly environment.

It is on the strange last whispers of Timing that Blind Vision begins. Undulating sequences and flickering cymbals wander on a vague rhythm, subdivided by the dark atmospheres which grind all around. A long Berlin School with subdivisions as well atonics as rhythmic on jolty and feverish sequences, a wrapping synth and beautiful sound effects. Berlin School which continues its search on Hybrid and on the intro of Lucid Dream, which concludes Blind Vision with the same musical inspiration that allured from the opening. Beautiful and melodious EM on twisting sequences which undulate in a slightly rhythmic ambiance and this so rich sound fauna that is the key of Blind Vision.

Erez Yaarys Blind Vision is a fine album that will please fans of sounds. Ambiguous EM structures that sometimes swim in a Jarrean facility, but very often plunges straight in the heart of an untameable fauna to ambivalent structures for a greater pleasure of the senses. A beautiful lucky find from this German label; MellowJet Records.



09.01.2012
global reviews
1 von 5 Sternen1 von 5 Sternen
Stephan Schelle, Januar 2008: Der aus Tel Aviv (Israel) stammende Elektronikmusiker Erez Yaary ist mir bis dato noch nicht aufgefallen, macht aber bereits seit 1986 Musik in unterschiedlichen Formationen. In 2008 gehört er mit zu den neuen Interpreten der jungen elektronischen Musik, die auf dem neuen MellowJet-Label eine Heimat gefunden haben. Und man kann wirklich sagen, dass er eine Bereicherung in der Elektronikszene ist, denn seine Musik ist rhythmisch und klingt frisch.

Neben seinem zweiten, bereits in 2006 veröffentlichten Album Atmosphere, das ebenfalls Anfang 2008 bei MellowJet als CDR erscheint, kommt zeitgleich das Debüt Blind Visions heraus, das auch aus dem Jahr 2006 stammt.


Sieben Tracks mit Laufzeiten zwischen 4:31 und 13:47 Minuten beinhaltet das Album. Aber eigentlich kann man das Album als ganze Einheit bezeichnen, denn die Stücke gehen alle nahtlos ineinander über. Es beginnt mit dem mehr als neunminütigen Analog, das sehr rhythmisch und melodiös ist und an einigen Stellen auch Anleihen bei dem großen Franzosen Jean Michel Jarre aufnimmt, ohne diesen aber zu kopieren. Ganz im Gegenteil, denn die Sounds die Erez nutzt, klingen locker, frisch und druckvoll. Dieser erste Track macht schon richtig Spaß.

Sphärische Flächen führen in das folgende Digital hinüber. Dieses 12minütige Stück ist von ganz anderer Struktur. Wenig Rhythmus, eher leicht pulsierende Sequenzen im Hintergrund, darüber flirrende Synthies und leichte Akkorde, die etwas psychedelisch und an die Berliner Schule der 70er erinnern (wer hätte das bei diesem Titel gedacht?) bestimmen nun das Bild. Aufkommende Flächen, die sich aus dem Hintergrund entwickeln und in den Vordergrund schieben, wechseln sich ab, mit plötzlich aufkommenden Rhythmuspassagen. Und dann kommt eine herrliche Melodielinie auf, die einfach mitreißt. Dazu mischt Erez industrielle, maschinelle Klänge. Durch diese Stilwechsel hält er das Stück über die volle Distanz interessant.

Mit einem sehr Schulze-typischen Sequenzerverlauf wechselt Erez zum nächsten Track Crystal. Ist hier etwa eine Anleihe zum Crystal Lake herauszuhören? Ein schöner Track im Stil der Berliner Schule mit einer einfühlsamen Melodie, der sich im Verlauf rhythmisch steigert und sogar Elemente von Synthiepop aufweist. Dabei schrammt Erez an wenigen Stellen leicht den gefährlichen Grat der Belanglosigkeit, kriegt aber rechtzeitig wieder die Kurve.

Uhrzeigerticken, ähnlich dem Beginn von Pink Floyds Time überbrückt die Grenze zum nächsten, kürzesten Track Timing. Bei diesem Stück handelt es sich über weite Strecken um einen fast reinen rhythmischen Track, bevor dann im zweiten Teil einige Synthieklänge heraufziehen. Das Ganze hat aber mehr etwas von einem mystisch, atmosphärischen Track, bei dem Erez auf Melodien verzichtet. Die kommen dann aber umso gewaltiger und im Stile von Tangerine Dream im folgenden Titelstück. Ãœber die volle Länge von mehr als 13 Minuten bringt er eine ganze Menge an Abwechslung, was Stimmungen, Rhythmen und Melodien betrifft. Hybrid besteht vorwiegend aus Rhythmussequenzen mit einigen Melodietupfern und Lucid Dream klingt zunächst wieder recht sphärisch, um dann in einen Rhythmus mit leichten Ähnlichkeiten zu Kraftwerk zu wechseln. Das hat wieder ein gewisses Esprit von Elektropop, bei dem man kaum die Füße ruhig halten kann.

Mit Blind Vision legt Erez Yaary ein tolles Debüt hin, das dem Elektronikfreund gut munden wird, der einer Mischung aus traditioneller Elektronik mit Melodie und Rhythmus sowie einer Portion Synthiepop nicht abgeneigt ist. Mir gefällt das Album sehr gut. Eine echte Entdeckung des MellowJet-Labels.