e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

 


moonbooter - EVIL 17NL



€10.99
(CD/CDR/DVD)

Bitte wählen Sie:




  • Informationen & Samples
  • Details & Video
  • Reviews

file under: Electronic Music, Electronica, House, Instrumental, IDM, Soundtrack, SpaceMusic, Techno, Trance, Vocal

5/2017 | 71:04 | CDR in Maxicase

 

 

moonbooter - EVIL 17NL

 

T R A C K L I S T

 

01 Nachtvogel 02:40
02 Satellite 06:07
03 Time 06:08
04 The Wave 04:59
05 The Raven´s Light 07:08
06 Last Exit Eternity 06:09
07 Daft Moon 05:07
08 Earth Two 06:42
09 Edge of Sanity 07:51
10 Apeland 06:04
11 Sequencer 9 05:47
12 Like Angels 06:17

 

 

P l a y e r

click on bar to spool press SHIFT and click on bar to change volume

DOWNLOAD MP3-Sample

 

 

I N F O R M A T I O N

 

Gently revised liverecording from moonbooter´s concert on April 29th 2017 on E-Day in Oirschot, Netherlands

There is no clapping or any other room noices of the audience inside this recording. Also the pauses between some tracks are cutted out. Thanks to my wife and my son for the excellent teamwork and support.
Also thanks to Ron Boots for invitation.

 

EVIL 17NL

"EVIL" is a kind of palindrom. Simply read it backwards. 17 stands for 2017. NL for Netherlands.


Tools on stage: Moog Sub 37, DSI Pro-2, Korg Radias, NI Maschine Mk2 & Jam, iPad, Digitech RP360, Yamaha Mixer, Notebook, Focusrite audiointerface

Watch moonbooter.de for more photos and information.

 

 

 

moonbooter - EVIL 17NL

 

moonbooter - EVIL 17NL

 

moonbooter - EVIL 17NL

 

Album klassische elektronische Klänge mit der Neuzeit. Bewusst gibt Bernd seine Vorbilder im Booklet des Albums preis: J-M Jarre, VNV Nation, Daft Punk, Michael Cretu und Klaus Schulze.
Und tatsächlich fallen beim Hören geschmeichelte (?) Gemeinsamkeiten auf. Trotzdem trägt jeder Song die eindeutige Handschrift moonbooters. Und das ist auch gut so. Mächtige analoge Klanggebilde bauen sich stetig auf um dann plötzlich in sich zusammen zu fallen oder in einem weiteren Höhepunkt aufzugehen. Dominante Beats untermalt mit seidenweichen Flächen glänzen in den Ohren. Harte E-Gitarre neben sanften Beats mit vielen unterschiedlichen Melodien kann eben so nur moonbooter. Es scheint so, als hätte Bernd alle synthetischen Sounds der vergangenen 40 Jahre auf diesem Album vereint. Kleinste Details, hohe Dynamik und das Gefühl, selbst Teil der Musik zu sein, machen EVIL 17NL zu einem besonderen Hörerlebnis. Ja, EVIL 17NL ist ein „darkes“ Album. Aber richtig finster und eiskalt wird es nie. Wenn man die Nacht liebt, so muss dies auch nicht sein.

  • Artikelnummer: cdr-mb1702
  • Gewicht: 1 Stück
  • Hergestellt von: MellowJet-Records


 

11.12.2018
MusikZirkus
TEXT_OF_5_STARS
Am 29. April 2017 trat der deutsche Elektronikmusiker Bernd Scholl aka Moonbooter beim E-Day-Festival im niederländischen Oirschot auf. Diesen Gig hat er mitgeschnitten und veröffentlicht ihn im Juni 2017 unter dem Titel EVIL 17NL. Wenn man das erste Wort von hinten nach vorne liest, dann wird klar, dass der Titel der CDR Live in den Niederlanden 2017 bedeuten soll. Bernd hat ein einfaches Blatt mit einem Foto vom E-Day-Konzert als Cover eingelegt. Auf der Rückseite sind die Titel des Konzerts abgedruckt. Die CDR ist daher zu einem günstigen Preis zu bekommen. Bernd’s/Moonooter‘s Musik ist sehr druckvoll und rhythmisch und immer hoch melodisch. Mit seinem Stil hat er sich seit Jahren einen festen Platz in der traditionellen Elektronikmusik – und darüber hinaus – gesichert. Es wurde somit Zeit, das er endlich mal beim größten Niederländischen Elektronikfestival (E-Day und E-Live von Groove Unlimited sind die größten Festivals der traditionellen Elektronikmusik auf dem europäischen Festland) auf der Bühne live zu sehen war. Bernd sorgte an diesem Tag als Opener für die richtige Einstimmung in das Festival, denn seine Musik war von knackigen Grooves und herrlichen Melodien bestimmt. Er heizte das Publikum gut ein, denn er konnte wie gewohnt den Spirit seiner Stücke auch live umsetzen. Das kann man nun auf der CDR „EVIL 17NL” nachempfinden, auch wenn die Musik direkt von der PA aufgenommen wurde und damit die Zuschauerreaktionen nicht enthalten sind. So kommt leider keine Liveatmosphäre auf, denn die Musik klingt wie im Studio produziert. Einige Tracks stammen von seinem aktuellen Album „Schwarzmond“, daneben hatte er auch noch zahlreiche Stücke aus seinem reichhaltigen Repertoire im Programm. Mit dem Track „Nachtvogel“ von seinem aktuellen Album „Schwarzmond“ startete Bernd in sein Programm. Da kommen zunächst recht düster wirkende Klangformationen auf, die dann von Sounds der Marke Daft Punk übernommen werden. Dieser erste Track fängt gemächlich an, was den Rhythmus betrifft, und zeigt sich anfangs noch recht spacig, legt aber im weiteren Verlauf an Dynamik zu und besticht durch seine eingängige Melodieführung. Bernd hatte die meisten Stücke miteinander verbunden, so dass kaum Pausen zwischen den Stücken entstanden. Dem ersten Track folgt nahtlos mit „Satellite“ gleich ein weiterer wunderbarer Titel aus seinem aktuellen Album, der ebenfalls sowohl spacig klingt, wie Soundstrukturen von Daft Punk aufweist. Es folgen weitere Stücke seiner Alben „The Wave”, „Cosmophonica”, „Cosmoharmonics”, „Cosmoromantics”, „World Of Apes 1” und „Lunatic Voyage”. Der Käufer erhält so einen Querschnitt aus den letzten Alben von Moonbooter. Klangtechnisch ist das Album – wie alles von Moonbooter – hervorragend abgemischt. Mit „EVIL 17NL” bringt Bernd Scholl aka Moonbooter auf seinem MellowJet Records-Label einen Livemitschnitt seines Konzertes aus April 2017 als CDR heraus. Die CDR eignet sich besonders gut für diejenigen, die bisher seine Musik noch nicht kennen, denn auf der CDR ist eine Querschnitt der letzten Moonbooter-Alben enthalten. Aber auch diejenigen, die seine Alben bereits besitzen bekommen etwas Neues, da Bernd seine Stücke leicht umarrangiert hat. Den ausführlichen Bericht zu seinem E-Day-Konzert findet ihr hier. Stephan Schelle, Juni 2017