2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

25. November 2017  19:30

Planetarium Münster

 

 

 

MellowJet LIVE

wellenvorm - electronic landscapes

27. Oktober 2017 20:00

Nazarethkirche in München

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

 


Uwe Reckzeh - Perfection Mode



€12.99
(CD/CDR/DVD)

Bitte wählen Sie:




  • Informationen & Samples
  • Details & Video
  • Reviews

file under: Berliner Schule, NewAge, SpaceMusic
release 2015 | 71:14 minutes

 

 Uwe Reckzeh - Perfection Mode

 

P l a y l i s t

01 Cold Mountain 14:50
02 Forbidden Thoughts 12:02
03 Perfection Mode 12:48
04 Sequence Mode 14:42
05 Transfer Mode 16:52

 

 

 P l a y e r

 click on bar to spool press SHIFT and click on bar to change volume

   DOWNLOAD MP3-Sample

 

  

C o n t e n t

 

Nach zwei Jahren erscheint nun im Herbst 2015 das neue Album von Uwe Reckzeh mit dem bezeichnenden Titel „Perfection Mode“. Eins vorab: Kaum ein Titel passte bisher so gut zu seinen Alben wie dieser. Die Songs sind bis ins Detail arrangiert. Die Mixture aus immer neuen und auch bekannten Elektroniksounds sind einfach wunderschön, verbinden sie doch gekonnt Tradition mit Moderne. Die immer harmonischen Melodien auf dem Album laden zum Träumen ein. Sequenzen fliegen wie von selbst durch den Klangraum, wie eben nur Reckzeh sie beherrscht. Das Album besitzt einen Spannungs-, besser gesagt Entspannungs-Bogen, der den Alltag im nu vergessen lässt. Zwischen den teils hypnotischen Sequenzen fallen die für Reckzeh eigentlich untypischen Effektsounds auf, die nun etwas mehr Biss besitzen. Insgesamt ist „Perfection Mode“ ein Album für Fans der traditionellen Elektronischen Musik. Wer sich darauf einlässt  wird mit über 70 Minuten perfekt inszenierter Berliner Schule verwöhnt, der die sonst gähnende Monotonie fehlt. „… wir leben ja in einer perfekten Welt!“

 

 

After two years the new album from Uwe Reckzeh with the significant title "Perfection Mode" will appear in autumn 2015. One in advance: Hardly any titles fit so far so good for his albums like this. The songs are arranged to the last detail. The Mixture of ever new and well-known electronic sounds are just beautiful, but they combine skillfully tradition with modernity. The ever harmonious melodies on the album invite you to dream. Sequences fly by itself through the sound space, as only Reckzeh it dominates. The album has a voltage, or rather relaxation bow that makes you forget the everyday life in an instant. Between hypnotic sequences the effect sounds now have a little more bite. Overall, "Perfection Mode" is an album for fans of traditional electronic music. Who will gets involved, it serves over 70 minutes perfectly produced Berlin School music, which is far away from the otherwise yawning monotony. "... We live in a perfect world!"

  • Artikelnummer: cdr-ur1501
  • Gewicht: 1 Stück
  • Hergestellt von: MellowJet-Records


 

25.02.2017
MusikZirkus M.
TEXT_OF_5_STARS
Zwei Jahre hat sich Uwe Reckzeh für sein neues Album „Perfection Mode“ Zeit gelassen. Eins vorab: Kaum ein Titel passte bisher so gut zu seinen Alben wie dieser. Die Songs sind bis ins Detail arrangiert. Die Mixture aus immer neuen und auch bekannten Elektroniksounds sind einfach wunderschön, verbinden sie doch gekonnt Tradition mit Moderne. Die immer harmonischen Melodien auf dem Album laden zum Träumen ein. Sequenzen fliegen wie von selbst durch den Klangraum, wie eben nur Reckzeh sie beherrscht. So liest es sich im Pressetext auf der Internetseite von MellowJet Records. Wie gehabt bietet Uwe Reckzeh auf seinem neuen Album „Perfection Mode“ wunderbare Melodien und Sounds im Stile der „Berliner Schule“ und verfeinert sie mit seiner eigenen Handschrift. Fünf Stücke mit Laufzeiten von jeweils mehr als zwölf Minuten beweisen, dass Uwe sich Zeit für die Entwicklung der Tracks nimmt. Sobald man die CD gestartet hat wird man im Stück „Cold Mountain“ von elektronisch erzeugten Naturgeräuschen empfangen. Da surrt und zwitschert es wie in einem Park. Dahinein spielt Uwe zunächst eine zarte Pianomelodie. Das klingt traumhaft und wirkt sofort entspannend. Langsam schleichen sich Synthieflächen ein und nach etwas mehr als drei Minuten wechselt der Sound in den typischen Uwe Reckzeh-Klangkosmos. Wer die Sequenzer orientierte Musik der „Berliner Schule“ mag, der kommt ab jetzt auf seine Kosten. Langsam entwickelt sich das Stück von einer sanft dahin schwebenden Nummer zu einem rhythmischen Track. Gitarren ähnliche Klangmuster läuten dann in das zweite Stück „Forbidden Thoughts“ ein. Auch hier sind zunächst Naturgeräusche wie an einem äußerst lebendigen Teich zu hören. Uwe hat sehr schöne Klangfarben ausgewählt, die sich auch als Intro zu einem Progressive Rock-Stück eignen würden. Ungewöhnliche Sounds schließen sich an um dann wiederum in einen treibenden Part überzugehen. Im weiteren Verlauf sind auch in diesem Stück Sounds der Marke frühe Tangerine Dream (70’er / 80’er Jahre) zu hören. Wie aus Tangerine Dreams „The Sorcerer“ entnommen wirkt anfangs das Titelstück. Sanft aber stetig trabt dieser Track dahin und bietet Sounds und Melodiebögen, die einem die Sinne vernebeln können. „Sequence Mode“ macht seinem Namen alle Ehre, denn hier zaubert Uwe einen Track mit wunderbar sanften Sequenzerrhythmen, den er weiter ausbaut und dessen Dynamik sich stetig steigert. Spacig und mystisch wirkt der Abschlusstitel „Transfer Mode“, der aufgrund seiner Sequenzerrhythmik auch wieder in Richtung Tangerine Dream schielt. Wie gewohnt bietet Uwe Reckzeh wieder beste elektronische Musik im Stile der „Berliner Schule“ (Tangerine Dream), ohne diese aber einfach nur zu kopieren. Vielmehr versteht er es seit Jahren („Perfection Mode“ ist das mittlerweile elfte Album bei MellowJet Records) diesen Stil so fortzuführen, dass er seine ganz eigene Handschrift aufweist. Ein sehr schönes Album. Stephan Schelle, Oktober 2015