2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

L I V E:

 

Grosskopf + Baltes&Erbe + Battery Dead LIVE

Awakenings, June 24th 2017, Regely UK

 

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

Planetarium Münster November 25 2017

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

Uwe Reckzeh - Unnatural Light



€12.99  €10.99
Sie sparen: 15% !

(CD/CDR/DVD)

Bitte wählen Sie:




  • Informationen & Samples
  • Details & Video
  • Reviews

file under: Ambient, Berliner Schule, NewAge, SpaceMusic


2009 | 60:47 minutes | pressed Audio-CD

 

 

 

P l a y l i s t

1 - Fall line (Mo´s revenge)
2 - Good Vibration
3 - Wavelength
4 - Metamaterial
5 - linear polarized
6 - pure energy (boogie mix)
7 - Refractive Index
8 - Annihilation
9 - Radiation

 

 

 P l a y e r

 click on bar to spool press SHIFT and click on bar to change volume

   DOWNLOAD MP3-Sampl

e

 

C r e d i t s


All tracks composed, arranged by Uwe Reckzeh between 2007 and 2009. 
Track1 “Fall Line (Mo’s Revenge)” was recorded in Mo’Studio, Bingen November 2008
Mastered by Bernd Scholl aka moonbooter at Skyflight Studio II, Germany March 2009
Special thanks to: Rolf Schebke (Mo),  Bernd Scholl, Winfried Wiesrecker, Rüdiger Pleuger (RüPleu), 
(C) Coverfoto by Brent Pearson

 

 

C o n t e n t


Auch auf seinem bereits siebten Album zeigt uns Uwe Reckzeh wieder einmal auf beeindruckende 
Weise, wie Elektronische Musik im 21 Jahrhundert klingen kann. Über zwei Jahre hat der Meister mit 
viel Liebe zum Detail an den Songs gearbeitet und wieder einmal ein einmaliges Werk geschaffen, das 
es ohne Weiteres mit den großen Produktionen der EM aufnehmen kann. Experimentelle Anteile sucht 
man vergebens. Vielmehr zieht uns Uwe mit seinen komplex-hypnotischen Sequenzerlinien und 
durchweg eingängigen Melodien in seinen Bann. Neben traditionellen Elementen frischt Uwe die Musik 
mit neuen modernen Klängen auf, versteckt diese aber schon fast schüchtern wirkend  im Hintergrund. 
Das Thema dieser CD ist das Licht und den damit verbundenen Assoziationen wie Wärme, 
Geschwindigkeit und Energie. Dabei umschließt einen die Musik sofort mit einer wohligen Stimmung, 
die zum träumen einlädt. Je nach eigener, persönlicher Stimmung besitzt jeder Song die Kraft sich zu 
verwandeln und eben diese Stimmung zu untermalen... "unnatural" eben.

 

On his seventh album Uwe Reckzeh again shows in an impressive manner, how Electronic Music 
can sound in the 21st century. More than two years the master has worked on his songs and once more 
created unique masterpieces who can easily cope with the big EM productions. Experimental parts are 
missing. More than that, Uwe’s complex-hypnotic sequencer lines and catchy melodies fascinate. Besides
traditional elements Uwe refreshes his music with modern sounds, but hides them somehow timid in the 
background. The theme of this CD is light with all its related associations like warmth, speed and energy. 
The music immediately surrounds the listener with a comforting mood, which invites to dream. 
Depending on the own personal mood, each song holds the power to transform and to accompany 
with this mood…just ”unnatural”.

 

 P r e s s e m a p p e download

  • Artikelnummer: cd-ur0901
  • Gewicht: 1 Stück
  • Hergestellt von: MellowJet-Records


 

10.01.2012
global reviews
TEXT_OF_5_STARS
Stephan Schelle, April 2009 musikzirkus-magazin.de: Nachdem im letzten Jahr mit Part Of Time ein Werk mit älterer Musik von dem Elektronikmusiker Uwe Reckzeh bei MellowJet Records noch als CDR herausgekommen ist, erscheint im April 2009 der Nachfolger von Altitude 30000 unter dem Titel Unnatural Light mit komplett neuem Material. Uwe hatte sich auf seinem letzten neuen Werk thematisch in eine Höhe von 30.000 Meilen begeben, auf dem neuen Album widmet er sich dem unnatürlichen Licht. Wer aber jetzt Neonlights und damit verbunden unterkühlte Sound á la Kraftwerk erwartet, der liegt falsch. Uwe ist mehr ein Mann für die sanften und harmonischen Klänge, deren Sounds sich oft im Fahrwasser von Tangerine Dream bewegen. Was sofort auffällt, ist das ausgesprochen ansprechende Cover, das einen Pool am Meer zeigt. Diese, in unnatürliches Licht gehaltene Urlaubsstimmung, passt dann schon mehr zu Uwe's teils loungemäßige Elektronikmusik. Neun Stücke mit Laufzeiten zwischen 5:16 und 8:05 Minuten enthält die im Stil der Berliner Schule gehaltene CD. Wer Uwes bisherige Veröffentlichungen kennt, das sind mittlerweile auch schon sechs Stück, der hat bei seinem neuen, siebten Album gewisse Erwartungen. Doch die werden bei mir zunächst mit dem Opener Fall Line (Mos Revenge) nicht vollständig erfüllt. Dieser erste Track klingt für mich auf den ersten Blick etwas langatmig, zeigt aber zumindest bei weiteren Hördurchläufen weitere Nuancen, die beim ersten Mal nicht ins Ohr gingen. Ab dem zweiten Track Good Vibrations wird es dann aber wesentlich interessanter, denn nun kommen herrliche Melodiebögen und ein Sound der zwischen Schiller und Tangerine Dream liegt, ins Spiel. Mir gefällt diese relaxte, melodische Art sehr gut. Der Titel des dritten Stücke Wavelength bringt bei mir sofort den Soundtrack gleichen Namens, den Tangerine Dream im Jahr 1983 herausbrachten, ins Gedächtnis. Und so klingt dieser Track auch wieder ein wenig nach den Berliner Elektronikmeistern. Bei Metamaterial arbeitet Uwe mit Vocoderstimmen und weiten Flächen, dazu gesellt sich ein sehr ansprechender Sequenzerrhythmus, was zusammen eine sehr wohlige Stimmung bei mir erzeugt. Das sind die Stücke, die mir unter die Haut gehen. Linear Polarized beginnt mit einer Rhythmussequenz, die mich an die Ozric Tentacles erinnert. Allerdings geht Uwe nicht so druckvoll und abgedreht wie die Ozrics zu Werke, sondern legt auch hier den Fokus auf Harmonien, die dann doch wieder nach Tangerine Dream klingen. Pure Energy besticht durch eine schöne Melodielinie und eingestreuten, flirrenden Rhythmussequenzen. Am stärksten geht Uwe mit seinem Refractive Index in die späte 70er- bzw. frühe 80er-Phase von Tangerine Dream. Das Stück hätte auch gut auf einem ihrer Alben Einzug finden können. Bei Annihilation verwirrte mich Uwe mit seinem Eingangsrhythmus doch sehr. Als ich das zum ersten Mal hörte, dachte ich, jetzt kommt eine Instrumentalversion von Sweet Dreams von den Eurythmics. Doch weit gefehlt. Uwe benutzt zwar einen ähnlichen Rhythmus, legt aber einen anderen wieder etwas an TD erinnernden Sound obendrauf. Den Abschluss bildet dann Radiation, das mir durch seine Sounds und Harmonielinien wieder ausgesprochen gut gefällt. Auch wenn Uwe für meinen Geschmack mit Unnatural Light nicht gerade sein bestes Album herausgebracht hat, so hat er doch ein sehr solides Werk, das Spaß beim Hören bereitet, vorgelegt. Wer die Musik von Uwe mag oder sich im Umfeld von Tangerine Dream wohl fühlt, der kann sich die neue CD von Uwe bedenkenlos zulegen.]
10.01.2012
global reviews
TEXT_OF_5_STARS
Bert Strolenberg www.sonicimmersion.org, May 2009: Fine keys swirl as a musical carousel on Fall Line (Mos Revenge) opening. A soft minimalist movement which gyre itself by a fauna of miscellaneous percussions whose smacking bore a soft synthesized veil. The flow accelerates on brief neurotic sequences, drawing a strange wave-like cadenced structure on a synth with lyrical whistling sticks to the ear. Once again Uwe Reckzeh presents an opus with varied rhythmic dimensions in a magnificent musical atmosphere. We are far from the complex structures of the contemporary EM. Unnatural Light is a beautiful collection of 9 tracks that we got into it with pleasure, so much the musical universe there is rich, harmonious and this with sequenced structures that clash melodious basis. Every title is preparing on intros more minimalist than atmospheric, taking shapes as surprising as charming. Fluttering notes open shyly Good Vibration. Although poetic, the synth is kind of gloomy and haunts a structure becoming more cadenced by a heavy wavy sequence and chords which tinkle in a musical universe loaded with almost symphonic synths. A nice tune which hooks perfectly. In fact the whole musical universe of the German synthesist leans on beautiful melodies which stumble between the new and the old Berlin School. As Wavelenght and its hesitant structure which moves on a hemming synth and minimalist keys which hop on a synth with heavier eurhythmies. We could believe to hear TDs ex Peter Baumann version 2010. Metamaterial is a wild race which leads on a heavy galloping structure and a vocoder stratified by a synth with strangely striking layers. A beautiful musical piece which switches its cadence with a completely surprising harmonious heaviness, as on Pure Energy (Boogie Mix). Rhythmic arpeggios on progression are dancing on Linear Polarized opening. Hammering percussions and a synth with heavy layers overload this minimalist pace which sometimes isolates itself, sometimes joins a load and diversified musical fest. Refractive Index is a long minimalism corridor where drum sequences scatter on an atonal structure which wraps itself with a heavy melodious synth on the finale, while Annihilation offers a structure more supported with a rhythmic which is similar to Eurythmics Sweet Dreams are Made of This. A minimalist structure which turns in loops on beautiful synthesized coats. Radiation closes Unnatural Light with a hypnotic and sinister tempo which progresses stealthily veiled by Tangerine Dreamians stratums. A dark approach with a vocoder which recites a fanciful rite in a chthonian atmosphere where the harmonies are outlined on a beautiful melodious synth, just like all which gets on this beautiful 7th opus from Uwe Reckzeh. Sylvain Lupari from Guts Of Darkness The French Magazine of Dark & Experimental Music , Juni 2009 [The accessible music of Uwe Reckzehs Unnatural Light€ (of which all tracks were composed and arranged between 2007 and 2009) is still firmly rooted in the style of the Berliner School, but this time Uwes output has been further valvanized and smoothened, ending up in a nice groovy, and overall moody recording. ... All in all, the well-executed Unnatural Light€ is a very pleasant and satisfying listen, sure for who love the Berliner School sound and the aforementioned musical period of TD. Recommended.