2 0 0 7  -  2 0 1 7    1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y
e l e c t r o n i c    m u s i c

Blank Sidebox Header

PayPal certified

we ship with German Post and DHL

this site uses save SSL encryption

all downloads are checked by Symantec Antivirus

all products as MP3-Download

all products as FLAC-Download

FREE DECALS

FREE DECALS

 

L I V E

 

Grosskopf + Baltes&Erbe + Battery Dead LIVE

Awakenings, June 24th 2017, Regely UK

 

MellowJet LIVE

wellenvorm, BatteryDead & moonbooter LIVE

Planetarium Münster November 25 2017

 

 

2 0 0 7   -   2 0 1 7     1 0   y e a r s   a n n i v e r s a r y

Wellenfeld - Cosmic Waves



€12.99
(CD/CDR/DVD)

Bitte wählen Sie:




  • Informationen & Samples
  • Details & Video
  • Reviews

file under: Ambient, Electronic Music, Electronica, IDM, Instrumental


2004 | 46 minutes

 

 

P l a y l i s t

1 - Nova 8:52
2 - Rhea-M 7:27
3 - Monolith 7:22
4 - Fiorina 161 10:26
5 - Café Solar 6:13
6 - Halo 5:16
7 - No Horizon 7:56
8 - Monolith II 7:22 

 

 

 P l a y e r

 click on bar to spool press SHIFT and click on bar to change volume

   DOWNLOAD MP3-Sample

 

  C o n t e n t

 

  Das Debut-Album „Cosmic Waves“ des Duos „Wellenfeld“ entstand in den Jahren 2003 bis 2004. Die beiden Ruhrpottler Andreas Braun und Deltlef Dominiczak hatten mit dem Titel „Monolith“ bereits den ersten Platz der „Schwingungen-Wahl 2003“ in der Kategorie Bester Titel erreicht. Und das als Newcomer und einer neuen Art „Elektronischer Musik“, die von Anfang an durch ihren eigenen unverwechselbaren Stil gekennzeichnet war. Beide Musiker unterscheiden sich grundsätzlich in ihrer eigenen musikalischen Vorgeschichte. Detlef, der ältere von beiden, war bis zum Beginn des Projekts „Wellenfeld“ passiver Musikkonsument, vorzugsweise Krautrock, wobei Andreas bereits in den 90er Jahren bei Techno und EBM-Produktion mitwirkte und bereits eigene Musik produziert hatte. So konnte der musikalische Background nicht unterschiedlicher sein. Die Musik von „Wellenfeld“ kann man als rhythmusbetonte, sphärische Musik bezeichnen, die einen hohen Wiedererkennungswert besitzt und die EM um eine weitere neuzeitlich Fassette bereichert.

 

 The Duo „Wellenfeld“ created their debut-album „Cosmic Waves“ in the years 2003 and 2004. With their song “Monolith” the two “Ruhrpottler” Andreas Braun and Detlef Dominiczak  reached top score at the “Schwinnungen-election 2003” in the category  “best song”. This is remarkable for newcomers with a new “Electronical Music” which is signified by a distinctive stile from the very beginning on. Both musicians basically differ in their own musical background. Until the project “Wellenfeld” had been founded, Detlef, the older one, only consumed music passively, preferably “Krautrock”, whereas Andreas started to produce Techno and EBM-productions already in the 90th. Their background could not be more different. The “Wellenfeld”-style can be described as rhythm-accented and spherical with a high recognition factor. In fact, the EM-circle has been enriched by a modern facet.

  • Artikelnummer: cdr-wf0401
  • Gewicht: 1 Stück
  • Hergestellt von: MellowJet-Records


 

10.01.2012
global reviews
TEXT_OF_5_STARS
www.gutsofdarkness.com: Avec Wellenfeld, jai commence par la fin, soit avec Trip of Illusion, un cd qui mavait énormément plu. À entendre Cosmic Waves, on constate que le talent pour composer et arranger était déjà présent lors des premiers pas de Detef Dominiczak et Andreas Braun. Cosmic waves est un album harmonieux où les synthétiseurs nous inondent, du début à la fin, de riches strates et coussins synthétiques qui maintiennent les harmonies en place; bien au chaud sous les douces raies de striures mélodieuses. Un excellent premier opus qui me fait plaisir de vous présentez. De fines notes limpides tourbillonnent sous un plafond couvert de striures synthétiques légères. Parallèlement, une autre ligne pirouette, ajoutant de la profondeur à lintro de Nova, érodée par ses effets sonores. Une basse €˜groovy€˜ sinstalle sur un rythme circulaire qui roule en crescendo. Nova ouvre Cosmic Waves avec une mélodie finement élaborée sur un beau refrain synthétique aux mille et uns coussins et nappes de synthés harmonieux. Un piano flotte parmi des striures et effets cosmiques, lorsque quune ligne basse pulsative forme le rythme de Rhea-M. De denses et mélodieuses nappes synthétiques dessinent une structure bi rythmique; €˜soft techno et synth pop€˜. Une pulsation résonne aux travers deffets sonores qui fouettent latmosphère. Une fine séquence montante pousse Monolith jusquà ce que les synthés se subdivisent en profondes strates orchestrales et valsent avec lenteur. Tournoyante et fluide, la séquence est captive des coussins synthétiques harmonieux, qui tournoient avec grâce, préservant cette mélodie, issue des souffles violonés. Atmosphérique Fiorina 161 est en apesanteur, entouré de délicates striures flottantes et de percussions volages qui y ont élues domiciles. Une pulsation, basse et menaçante sinstalle et décroît sur des chÅ“urs anémiques qui errent sans but, ni passion. Détranges filets de voix filtrent cette obscure atmosphère aux strates fluctuantes. Un superbe mouvement séquentiel voltige, geôlier de notes vaporeuses et suaves qui oscillent avec tristesse. Plus animé Café Solar nen demeure pas moins léger avec son style €˜lounge€˜ sur une séquence hypnotique, gardienne dune nuée de notes voltigeantes qui insufflent une belle mélodie. De légers coussins synthétiques flottent lentement, en ouverture de Halo. Une fine ligne de basse monte sur des notes perlées, alors que le tempo croît pour embrasser un rythme synth pop. De somptueuses strates synthétiques louvoient, contrastant avec un tempo agile. No Horizon lorgne aussi vers un tempo synth pop. Par contre, le beat est plus lent, plus sensuel. Toujours en nombre, les nappes synthétiques ajoutent une profondeur chaleureuse à cette structure aussi mélodieuse quentraînante. Monolith II na rien à voir avec sa première partie. Cest un titre très animé avec un beat aux pulsations basses et aux percussions €˜techno dance€˜. La basse est superbe et coule avec aisance sur de belles notes grasses et résonnantes qui tombent avec lourdeur, sur des accords plus limpides qui tournoient avec écho, filtrant une structure mélodieuse répétitive. Jaime bien ce premier opus de Wellenfeld. Un croisement entre la €˜soft techno€˜et le New Berlin School. Mélodieux, les couches synthétiques sont superbement nombreuses et entourent dune chaleureuse aura un opus qui sécoute agréablement bien. Wellenfeld! Un nom à retenir.
10.01.2012
global reviews
TEXT_OF_5_STARS
Dave Law, Synth Music Direct, 2005: Wellenfeld are A Braun and D Dominiczak - names I'm not familiar with. However, I think that they are names I will come to know well because this CD-R is superb. Read on. A pair of rapid, rhythmic sequences kick 'Nova' into life. Gorgeous analogue pads rise and a third, melodic sequence, joins the mix. Less than a minute in and this is fabulous stuff. A strong bass line is added; electronic percussion adds more syncopation €“ this is body-moving stuff. Melodics come from a symphonic pad and strangely choral sounding lead. It's retro, yet with contemporary leanings in the percussion department€“ just how I like it! As the track evolves the melodic side of the track is developed with a pair of 'question and answer' leadlines. What a cracking start! The sounds of a disembodied cosmic swamp and glorious grand piano evoke a stark atmosphere for the opening of 'Rhea-M'. A slow pulse builds in the background. A higher register sequence sparks in the ether. Syrupy analogue leads and solar flares add colour. Pads rise to fill the mid-ground. Another completely superb opening! And it gets better! The sequences are constantly mutated, the filters working over-time. New leads come and go. The track is stripped back and then re-built. This track has a distinct 'synth-pop' feel in the melodics and rhythm programming, but the rest of the track is pure classic EM. This is a combination I adore. We close with piano and effects. 'Monolith' opens with deep growls and a steady hi-hat pattern. Foreboding pads and a 'heart-beat' kick drum adds drama. Slowly a sequence, chunky and mid-register, builds in volume. A very evocative lead is deployed. And then. Oh! Just a glorious string synth, and I'm back in the late 70s! Really, Wellenfeld are doing everything right for me. The sequencing has real 'feel', the melodics are tasteful, the atmospherics effective, and the rhythms body-moving. Amazingly, the quality improves with 'Fiorina 161'. A decidedly Arc-like atmosphere is created €“ it's dark and desolate, an alien landscape at dawn perhaps? Vocoded words add to this atmosphere; is something trying to communicate with us? Snatches of ring-modulated electronic percussion add the merest suggestion of structure. Dark growls prowl the outskirts of the track. This is beautifully evocative stuff €“ proving that Wellenfeld can handle the non-sequencer stuff as well. However, I feel and hear the rumble of a building bass sequence €“ and it's a beauty, slow and melodic, adding to, but not changing, the moodiness of the piece. This is a favourite track so far. It would fit perfectly on Arc's debut. Yes, it's that good! 'Café Solar' is a more up-tempo number, with a loping rhythm and melodic sequence at its base. Again, the melodics are wonderful, and the sounds direct from the halcyon, analogue drenched 70s. This piece is very hypnotic, as Wellenfeld largely allow the elements of the mix to simply run their course. Lovely. Suitably ethereal pads open 'Halo'. A bass sequence and high register melodic sequence enter the mix. The track becomes quite strident as a forceful drum-beat is unleashed. The supporting melodies are good, played on vast analogue sounds. 'No Horizon' is a mid-tempo track. A plaintive piano initially holds the melody, whilst a ticking sequencer and eighties-sounding electronic percussion keep the head nodding gently. A new, contemporary sounding sequence enters at the 3 minute mark, and a digital, vocal sound takes on some melodic duties. We soon return to the opening section of the track. Various elements come and go in this fashion, but the piano melody always returns to anchor the track. Monolith II' closes the CD in 'wall-of-sound' mode. A steady beat, rapid mid-register sequence and heavy bass line create the foundation. Piano and synth melodies create a simple but insistent harmony. That wonderful string synth soars over the track. It's a fitting end to an excellent CD. This is a CD with its foundations in the bedrock of classic, analogue-sequencer-driven EM. However, it adds elements of contemporary sound design and rhythm. In places I was reminded of Arc (atmospherics and sequencing), in others Rogue Element (leads), at other times Axxess (up-beat melodies and rhythms). I simply loved it, and can't imagine any 'hardcore' SMD regular disagreeing with me. Buy it! (WP)
10.01.2012
global reviews
TEXT_OF_5_STARS
Jens-Uwe Carstens, August 2005: Mit dem Titel "Monolith" landete das Duo Wellenfeld bei den Schallwende-s`elections auf dem ersten Platz in der Kategorie bester Einzeltitel und belegte bei der Schwingungenwahl für das Jahr 2003 in der Kategorie bester Titel einen beachtenswerten zweiten Platz. Jetzt haben die zwei Musiker ihr erstes Album unter das EM-Volk gestreut.Monolith ist natürlich das Highlight der Scheibe, obwohl mir der Part II vielleicht sogar noch etwas besser gefällt, weil der Beat treibender ist als bei Part I. Das Werk beginnt mit dem Titel "Nova", ein sehr schöner Einstieg in die CD. Irgendwie hatte ich das Gefühl, den Titel schon mal gehört zu haben. Hatte ich aber nicht. "Rhea-M" gefällt mir sehr gut. Ich mag besonders den sehr starken Intro. Hätte vielleicht sogar noch etwas länger sein können als eine Minute bevor die Rhythmuslinie einsetzt. Gute Ideen waren genug vorhanden. Der Titel "Fiorina 161" hat wieder ein sehr starkes Intro. Vielleicht sogar noch besser als bei "Rhea-M". Das Stück finde ich gesetzter als die vorherigen und es verbreitet eine sehr ruhige ausgeglichene Atmosphäre. Ich würde mir wünschen, noch mehr solcher Stücke von Wellenfeld zu hören. Ich finde es immer sehr gut, wenn neben rhythmischen und sequencerorientierten Stücken auch ruhigere Stücke vertreten sind. Das macht den Silberling sehr abwechselungsreich und spannend. Eine sehr gelungene Mischung aus dem oben gesagten ist "Café Solar". Ich finde, die Sequencen variieren sehr stark, mal gänzlich ohne, dann schwellen sie wieder an. Das sorgt für Abwechselung und macht neugierig, was weiter passiert. Besonders vom Hocker gehauen haben mich die wunderschönen, ganz kurz wahrzunehmenden, Klangflächen etwa von Minute 3:30 bis 4:00 die hier überlagern. Das ist mit das Beste auf der ganzen CD! Den Höhepunkt bei "Halo" empfinde ich etwa nach drei Minuten, wo aus dem Klangfluss ein sehr schönes Solo erklingt, das später wieder im Klangfluss der klavierartigen Töne entschwindet. Das sind eben die Nuancen, die sehr gute von guter EM unterscheiden (man kann "sehr gute" EM-Stücke fünf-, sechsmal hören und entdeckt immer wieder etwas neues). Auf dem Stück "No Horizon" finde ich allerdings keine dieser Highlights. Das Stück passt sich aber der Grundstimmung der CD an. Nach einer Stunde "Cosmic Waves" kann man irgendwie einen eigenen Stil von Wellenfeld erkennen, der einem nach Hören des gesamten Werkes doch mehr und mehr bewusst wird. Wenn man die Scheibe hört denkt man: "aha, Wellenfeld". Dann hat man auch "Nova" nicht irgendwo, sondern von Wellenfeld gehört. Also, mein Eindruck ist überaus positiv. Ich würde mich freuen, wenn die beiden Musiker aus Essen mal wieder einige Stücke einspielen und als Silberling unter`s Volk bringen.
10.01.2012
global reviews
TEXT_OF_5_STARS
Stephan Schelle, Mai 2005 musikzirkus-magazin.de: Andreas Braun und Detlef Dominczak bilden das aus Essen stammende Duo Wellenfeld, das mit der CDR Cosmic Waves im Jahr 2004 sein Debüt feierte. Schon ein Jahr zuvor hatten die beiden mit dem Stück Monolith, das sich auch auf dieser CD befindet, auf dem Sampler Schallplatte Vol. 5 für Furore in der Szene gesorgt. Die Musik von Wellenfeld ist nicht etwa sphärisch, wie es der Projektname oder der CD-Titel vielleicht suggeriert. Die beiden machen sehr rhythmische Tracks mit hinreißenden Melodien. Ein Vergleich zu anderen Elektronikacts fällt mir schwer, aber wer die Musik von Mind~Flux bzw. Fanger & Kersten mag, der wird an dieser CD seine Freude haben. Gleich beim Eröffnungsstück Nova kommt eine Menge Spaß beim Hören auf. Die Musik, die eine gewisse Lebensfreude vermittelt ist eine Mixtur aus Berliner Schule-Elementen mit sehr modernen Klängen und Rhythmen. Da gehen die bpms schon gut ab und die Melodien sofort ins Ohr. Rhea-M ist ein sehr abwechslungsreicher Track, der sich durch Melodie- und Rhythmuswechsel auszeichnet. Vor allem zum Ende hin gehen die Sounds unter die Haut. Monolith zeigt mit seiner eingängigen Melodie, den Effekten - da zirpt und zischt es schon mal - und den Flächensounds, dass er zu recht bei den Fans Anklang gefunden hat. Und im letzten Track Monolith II nehmen die beiden das Motiv ihres Erfolgsstückes noch einmal auf und verpassen ihm einen Hammer mäßigen Klang und eine ordentlichen Basssequenz. Wer sich bei diesem noch um einiges zum Originaltrack verbesserten Stück nicht mitreißen lässt, den kann eh nichts mehr bewegen. Dazwischen liegen aber noch vier weitere Tracks. Mit Fiorina 161 findet sich ein eher sphärischer und monoton wirkender Titel auf der CD. Gefolgt vom sehr eingängigen und loungeartigen Café Solar, dem knackig, housigen Halo und dem unwiderstehlichen No Horizon, mit seiner herrlichen Melodie. Wellenfeld ist ein Duo, von dem man noch so einiges hören wird. Auf Burg Satzvey waren schon einige viel versprechende Stücke ihrer zweiten CD zu hören, die Appetite auf mehr machen.